Waisenkinder auf Erholung in Osttirol

Private Gönner finanzierten Aufenthalt für 20 Jugendliche aus Moskau.

12 Mädchen und 8 Buben wurde für 14 Tage zur Erholung ins Defereggental eingeladen. Die Waisen aus Russland litten im Sommer unter der Hitzewelle und der starken Rauchentwicklung bei Waldbränden sehr. Nun steht neben Entspannung und guter Luft auch ein buntes Freizeitangebot auf dem Programm.

FPÖ-Landesobmann Mag. Gerald Hauser, auch Bürgermeister von St. Jakob in Defereggen und Obmann der Urlaubsregion Defereggental, hieß die Kinder und Betreuer am Mittwochvormittag herzlich willkommen: „Ich hoffe dass es ihnen bei uns gefallen wird.“

Natalia Miriova, Betreuerin und Direktorin eines Waisenhauses: „Viele Kinder sind das erste Mal geflogen und waren begeistert. Der Aufenthalt im Defereggental wird sicher ein unvergessliches Erlebnis.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren