Heli Austria: Luftfahrt-Behörde bekam Recht

Kein Amtsmissbrauch. Ermittlungen gegen die Austro-Control wurden eingestellt.

Ein umstrittener Bescheid war der Auslöser: Seit Beginn des Jahres besteht für die Flugrettung eine neue Vorschrift, die nur noch den Einsatz von Helis mit einer besonderen Zulassung als höchste Leistungsklasse vorsieht.

Da Fluggeräte des Salzburger Unternehmers Roy Knaus diese Voraussetzungen nicht gänzlich erfüllten, mussten aufgrund dieser Neuerung die Rettungsflüge an insgesamt fünf Salzburger und Tiroler Standorten vorübergehend eingestellt werden.

Der sich gegenüber anderen Unternehmen benachteiligt fühlende Roy Knaus zeigte die Austro-Control kurzerhand an, und zwar wegen Amtsmissbrauchs.

Nun hat der Korruptions-Staatsanwalt die Ermittlungen gegen die Luftfahrtbehörde eingestellt.

Die neuen Rettungshubschrauber, die Roy Knaus vor einem Monat in Osttirol in Betrieb genommen hat, entsprechen den aktuellen Anforderungen der Austro-Control.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren