Ausschreibung zur Flugrettung fertiggestellt

Gesucht werden Anbieter für sechs Tiroler Hubschrauberstützpunkte, davon auch für einen in Osttirol.

Die Ausschreibung durch das Land Tirol erfolgt EU-weit in einem offenen Verfahren. Der zuständige Landesrat Bernhard Tilg geht davon aus, dass die Vergabe noch vor der Wintersaison stattfindet.

Wichtig sei, dass die Grundversorgung sowohl für Tiroler als auch für Touristen sichergestellt ist.

In  Tourismusregionen soll es weitere Stützpunkte geben, hierfür werden zusätzliche sechs bis acht Konzessionen für die kommende Wintersaison ausgeschrieben. Bei diesen Modellen muss sich der Hubschrauber am Markt selbst finanzieren. Für bestimmte Einsätze gibt es allerdings von den Sozialversicherungen den Sozialversicherungstarif vergütet.

Für die Flugrettung zahlt das Land € 1,5 Millionen, den Rest der Kosten trägt die Sozialversicherung.

Die Betreiber in Osttirol, Außerfern, Innsbruck, Oberland, Unterland sowie in den Räumen Schwaz und Kufstein müssen Hubschrauber, Stützpunkt, Pilot und Flugarzt anbieten.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren