Facebook und seine Tücken

Eine 14-jährige Britin wollte via Facebook lediglich 15 Freunde zu ihrer Geburstagsparty einladen. Durch einen falschen Klick wurden daraus aber 21.000.

Facebook ist mit mittlerweile über einer halben Milliarde Usern die erfolgreichste und meist besuchte Kontaktplattform im Internet. Laut dem US-amerikanischen Marktforschungsunternehmen comScore werden pro Monat etwa drei Milliarden Fotos, meist private, auf Facebook hochgeladen. Mit den verschiedensten Applications und Funktionen hat sich das globale soziale Netzwerk auch in heimischen Wohnzimmer zu einem täglichen Pflichttermin gemausert.

Neben dem regelmäßigen Kontakteknüpfen, können auf Facebook aber auch verschiedenste Veranstaltungen und Events bekanntgegeben werden, auf die Freunde und Bekannte eingeladen bzw. aufmerksam gemacht werden können. Gesagt, getan: Eine junge Britin wollte ein paar Freunde zu ihrer privaten Geburtstagsparty einladen, vergaß bei der Eingabe aber prompt ein wichtiges Häkchen wegzuklicken. Dabei handelte es sich um die Funktion „Jeden kann die Veranstaltung sehen und für sie zu-/absagen (öffentliche Veranstaltung)“. Das zog schwerwiegende Folgen mit sich, denn unglaubliche 21.000 Facebook-User luden sich daraufhin selbst zur Feier ein. Außerdem war die Mobilnummer der Jugendlichen öffentlich sichtbar, was auch einige telefonische Zusagen mit sich zog.

Fazit der ganzen Geschichte: die Feier wurde abgesagt, das junge Fräulein bekam Internet- und Telefonverbot und wiederum werden Facebook-User darauf aufmerksam gemacht, was falsche bzw. falsch verstandene Privatsphäre-Einstellungen in sozialen Netzwerken bedeuten können. Hervorragend umgesetzte Tutorials zum Umgang mit sozialen Netzplattformen werden auf verschiedensten Websites zur Verfügung gestellt. Ein gutes Beispiel gibt es hier

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
tegiamore vor 7 Jahren

mei so sinnlos - da kann ich nur sagen "SELBER SCHULD"!!! wenn man nicht weiß wie man seine privatsphäre-einstellungen zu machen hat.