Bonsai gefällt: Gerichtliches Nachspiel

Am Innsbrucker Landesgericht wurde am 9. November ein Vandalenakt verhandelt, den vier junge Männer im Sommer in Osttirol verübt hatten.

Das Quartett sägte im Kreisverkehr in Nußdorf-Debant einen Bonsai im Wert von 16.000 Euro um.

Vor dem Richter erschien nur einer der Burschen. Dem 19-Jährigen schlug der Richter gemeinnützige Arbeit vor, eine Strafe, die der junge Mann annahm.

Zwei weitere hatten bereits zuvor Schadenersatz geleistet, gemeinsam 16.500 Euro bezahlt und damit eine Diversion erreicht.

Der Haupttäter erschien nicht vor Gericht, er hatte den Zug versäumt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?