Nächtlicher Alpineinsatz am Großglockner

In der Nacht zum 23. November waren 20 Einsatzkräfte – Bergretter, Hundeführer, ein Bergrettungsarzt und ein Alpinpolizist – im Einsatz, um einen vermissten Bergsteiger zu suchen.

Der 36-jähriger Arzt aus Wien war ohne hochalpine Ausrüstung in lawinengefährdetes Gebiet geraten und hatte Zuflucht in der Stüdlhütte gefunden.

Er war ohne Rucksack und Handy zur Lucknerhütte und dann weiter zur Stüdlhütte aufgebrochen. Als er abends nicht in seine Pension zurückkehrte, schlug seine Vermieterin Alarm.

Gegen 21.45 Uhr startete ein erster Bergrettungs-Trupp die Suche, weitere Einsatzkräfte folgen. Nach Mitternacht wurde der Abgängige in der Stüdlhütte gefunden und konnte mit den Rettern ins Tal absteigen.