SPÖ Lienz kritisiert Sprengel-Nachbesetzung

„Wo bleibt die öffentliche Ausschreibung des Geschäftsführers für den Sozialsprengel? Die ÖVP betrachtet den Lienzer Sozialsprengel wohl als Selbstbedienungsladen“, beklagt sich SP-Landtagsabgeordnete und Vizebürgermeisterin Elisabeth Blanik über den „Postenschacher“ bei der Geschäftsführervergabe.

Ohne öffentliche Ausschreibung werde der Posten der Nachfolge von Neo-Staatssekretärin Remler stillschweigend an die Tochter eines ehemaligen ÖVP-Landtagsabgeordneten vergeben.

„Kein einziger Sozialsprengel in ganz Tirol nimmt Postennachbesetzungen ohne öffentliche Ausschreibung vor. Nur in Lienz ist das so“, meint Blanik. Es handle sich um einen Versorgungsposten, der noch dazu über öffentliche Mittel finanziert werde.

„Das ist parteipolitisch orientierte Versorgungswirtschaft in Reinkultur“, meint Blanik. „Hier wird vielen kompetenten Frauen und Männern die Chance genommen, sich für die Stelle der Geschäftführung des Sozialsprengels in Lienz zu bewerben,“ vermutet die Vizebürgermeisterin.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

6 Postings bisher
Christof vor 7 Jahren

Helga Machne hat es im Interview bei Tirol heute auf den Punkt gebracht! Der Sozialsprengel Lienz ist ein Verein (!), zwar mit Unterstützung offentlicher Hand, aber eben ein Verein! Und als solcher braucht man sich von niemandem vorschreiben zu lassen, wie man eine Nachbesetzung durchführt!

Hätte sich Frau Blanik auch aufgeregt, wenn ein "Roter" den Posten bekommen hätte? Glaub ich wohl eher nicht!

Fast eine ähnliche Aktion wie bei den Gemeinderatswahlen! Die Bürgermeister-Stichwahl anfechten, aber die eigentliche Wahl nicht, weil man vielleicht um ein Mandat umfallen hätte können!

boarium vor 7 Jahren

@christoph: Ich bin mir recht sicher, auf der Ebene, wo wir tätig wären, brauchen wir kein Bücherl irgendeiner Farbe. NUR: Wäre es für dich eine Begründung, Parteibuchwirtschaft der einen Farbe vor deiner Nase zu akzeptieren, weil es bei einem anderen Verein Parteibuchwirtschaft gibt?

Hier gehts um den Sozialsprengel Lienz, und wenn du das in Ordnung findest, sag JA, wenn nicht, sag NEIN - aber das beliebte "Oba die Ondan tuan decht a...." ist wohl unangebracht.

Christof vor 7 Jahren

DANKE für den Link.....dann werd ich mich mal bewerben und hoffen, daß ich kein "Parteibuch" vorweisen muß!

boarium vor 7 Jahren

@christof: Hier informiert man dich mit deinem und meinem Geld über Jobs in ÖBB-Büros: https://www.oebb.at/sap(bD1kZSZjPTAwMQ==)/bc/bsp/sap/zzjobboerse/jobsuche.do

Christof vor 7 Jahren

die oebb wir auch von meinem geld mitfinanziert! wieso informiert mich niemand, wenn da eine stelle in einem warmen büro frei wird?

hallo vor 7 Jahren

....aber da hat sie recht