Puckjäger Osttirols im Portrait: UEC Lienz

Am 17. Dezember startet der UEC Sparkasse Lienz in die Meisterschaft.

Der Eishockeyclub zählt zu den größten Sportvereinen der Dolomitenstadt und sorgte in den vergangen Jahren für eine Reihe sportlicher Highlights.

 

Die Eislöwen versuchen nach ihrem freiwilligen Abstieg heuer wieder in der Kärntner Liga ihr Glück, wo auch Leisach und Prägraten vertreten sind. Aufgrund des komprimierten Spielplans der Liga (14 Spiele in 5 Wochen), steht den Eislöwen eine kurze, aber intensive Saison 2010/11 bevor.

Lienz will trotz der Abgänge wichtiger Stützen (Manuel Winkler, Leo Warscher, Christian Volkan, Gebhard Leitner, Roland Kellner und Jiri Broz) das Finale in der Kärntner Liga erreichen, so Obmann Ernst Köfele. Das Trainerduo Ferdinand Neumayer und Leonhard Warscher vertraut verstärkt auf junge einheimische Spieler. Patrick und Philipp Wurzer aus Zell am See, sowie Alexander Czechner, ehemaliger Nationalteamspieler und Nachwuchstrainer der Lienzer, komplettieren das verjüngte Team.

Zur Vereinsgeschichte

Der Lienzer Eishockeyclub wurde 1983 von Michael Istenich und Robert Petutschnig gegründet und zählte damals ganze 12 aktive Vereinsmitglieder, die mit Vierkanthölzern als Banden und Telefonbüchern als Schienbeinschutz dem Puck nachjagten. Mittlerweile hat der Verein ordentlich an Mitgliedern zugelegt. Neben der Kampfmannschaft jagen die Jugend, Knaben (Vizemeister 1999/2000), Miniknaben (Vizemeister 2006/07) und Superminiknaben dem Puck nach. Eine U18-Schülermannschaft könnten die Lienzer auch ins Rennen schicken, gäbe es in dieser Kategorie eine Meisterschaft.

Der UEC Sparkasse Lienz war mit der Kampfmannschaft mehrere Jahre in der Eliteliga vertreten und holte bereits im Aufstiegsjahr den Meistertitel! 2000/01 waren die Lienzer noch Vizemeister, bevor in der Eliteliga das große „Aufrüsten“ der Kärntner Clubs begann. Es folgten zwei magere Jahre für den UEC (jeweils Tabellenletzter) und man beschloss in die Kärntner Liga zurückzukehren um dort um den Meistertitel 2003/04 zu kämpfen. Nach dem schweren Arbeitsunfall von Spielertrainer und Topscorer Pavel Novotny kurz vor Saisonbeginn, stand die Saison jedoch unter keinem guten Stern und man konnte einen Abstieg gerade noch verhindern.

2004/05 mit Trainern Petr Kuba und in der darauffolgenden Saison mit Jaromir Horacek holten sich die Eislöwen, verstärkt durch Jiri Broz, jeweils souverän den Meistertitel. In der Saison 2006/07 sowie 2007/08 wurde der UEC Lienz Vizemeister.

2008/09 wurde die CHL (Carinthian Hockey League) geboren, aufgewertet mit früheren Oberliga Mannschaften wie Spittal, Althofen und Steindorf. Lienz landete nach dem Einzug an der Tabellenspitze der Gruppe West am Ende auf dem undankbaren 4. Platz. Auch in der Saison 2009/10 wurde das Saisonziel bzw. der Einzug ins Play-off um 1 Punkt knapp verfehlt. Das Farmteam hingegen gewann den Meistertitel in der 1. Klasse B.

UEC-Lienz Spieltermine in Osttirol:

Fr, 17.12.2010 19:30 UEC Sparkasse Lienz – EC-Paternion

Sa, 18.12.2010 19:30 UEC Sparkasse Lienz – ELV- Zauchen

Do, 23.12.2010 19:30 UEC Sparkasse Lienz – Create Sports Carinthian

So, 26.12.2010 19:30 EC Black Devils Praegraten – UEC Sparkasse Lienz

Di, 28.12.2010 19:30 UEC Sparkasse Lienz – EC Puntigamer Gummern

So, 02.01.2011 19:30 UEC Sparkasse Lienz – UEC Leisach

So, 09.01.2011 19:30 UEC Sparkasse Lienz – EC Arnoldstein

So, 16.01.2011 19:30 UEC Sparkasse Lienz – EC Black Devils Praegraten

Sa, 22.01.2011 19:30 UEC Leisach – UEC Sparkasse Lienz

Das „Dolomitenstadt-Team“ wünscht dem Lienzer Eishockeyverein einen erfolgreichen und verletzungsfreien Meisterschaftsverlauf.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren