Nikolsdorf: Befristete Lösung für Flugrettung

ÖAMTC und Innenministerium konnten sich auf eine Übergangslösung für die Rettung aus der Luft einigen.

Ersterer wird ein weiteres halbes Jahr mit seinen Christophorus-Hubschraubern für das Bundesministerium abheben, bis die jeweiligen Länder die Grundlage für eigenständige Lösungen gefunden haben.

Betroffen sind neben dem Standort Lienz/Nikolsdorf auch die Stützpunkte in Innsbruck, Graz, Aigen im Ennstal, Salzburg, Klagenfurt und Linz-Hörsching.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren