Innervillgraten: Alpinunfall bei Jagd

Am 22. Dezember 2010 begab sich ein 59-jähriger Osttiroler mit einem Bekannten oberhalb von Innervillgraten zu den Sieben Seen, um Gämsen zu jagen.

Nachdem er zu Mittag ein Wild erlegt hatte, wollte er zu diesem aufsteigen, um es zur Jagdhütte zu transportieren. Dabei rutschte er auf gefrorenen Boden aus und stürzte rund 120 Meter über eine steile Rinne ab.

Trotz schwerer Arm- und Beinverletzungen konnte er noch selbstständig zu seiner Jagdhütte absteigen.

Von dort wurde schließlich ein Notruf abgesetzt. Der Notarzthubschrauber Martin 4 brachte den Verletzten in das BKH Lienz.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?