Polizei warnt vor „Nigeriabriefen“

Private und Unternehmen in ganz Tirol erhielten in den vergangenen Tagen Post von einem Chief Financial Officer einer Bank in London.

In dem 419-er-Brief wird eine hohe Beteiligung an einer vertraulichen, streng geheimen Transaktion angeboten.

Da es sich dabei um so genannte „Nigeriabriefe“ handelt – die Bezeichnung leitet sich vom nigerianischen Betrugsparagraphen 419 ab – rät die Sicherheitsdirektion Tirol dringend, die Schreiben zu ignorieren.

Auf keinen Fall soll Kontakt mit dem Absender aufgenommen bzw. Kontaktadresse, Konto- oder Telefonnummer bekannt gegeben werden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?