Polizei warnt vor „Nigeriabriefen“

Private und Unternehmen in ganz Tirol erhielten in den vergangenen Tagen Post von einem Chief Financial Officer einer Bank in London.

In dem 419-er-Brief wird eine hohe Beteiligung an einer vertraulichen, streng geheimen Transaktion angeboten.

Da es sich dabei um so genannte „Nigeriabriefe“ handelt – die Bezeichnung leitet sich vom nigerianischen Betrugsparagraphen 419 ab – rät die Sicherheitsdirektion Tirol dringend, die Schreiben zu ignorieren.

Auf keinen Fall soll Kontakt mit dem Absender aufgenommen bzw. Kontaktadresse, Konto- oder Telefonnummer bekannt gegeben werden.