Lebenshilfe Tirol: Frau übernimmt das Ruder

Nach internen Konflikten und dem Bekanntwerden von zu gut dotierten Dienstverträgen der Geschäftsführer soll mit der raschen Klärung offener Fragen das Vertrauen wieder hergestellt werden.

Am 14. Jänner 2011 vom Lebenshilfevorstand als neue Präsidentin designiert, möchte die 48-jährige Gerhild Murauer als Nachfolgerin von Hanspeter Zobl die Probleme von Tirols größter Behindertenorganisation bis Ende März gelöst haben.

Sie setzt auf Offenheit und Transparenz im Umgang mit Information und will die Lebenshilfe in ruhigere Gewässer führen.

Sehr ins Kreuzfeuer der Kritik geraten war vor allem der ehemalige Lebenshilfe-Präsident Hanspeter Zobl, der Anfang Jänner all seine Ämter zurückgelegt hatte. Ihm war Bereicherung auf Kosten der Lebenshilfe vorgeworfen worden. Als Notar soll er der Lebenshilfe günstigere Tarife verrechnet haben.

Auch die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Zobl wegen des Verdachts des Betrugs im Zusammenhang mit dem Verkauf von Wohnungsrechten an Menschen mit Behinderung. Es gilt die Unschuldsvermutung. In der Zwischenzeit hatte Kajethan Jenner als interimistischer Präsident der Lebenshilfe vorübergehend die Amtsgeschäfte übernommen.

Stimmen aus der Politik fordern nun mehr Kontrolle der Behindertenorganisation und eine Neuordnung der Partnerschaft zwischen der Lebenshilfe und dem Land.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren