Neue Wege in der Missbrauchsaufarbeitung

Wie die „Presse“ in ihrer Ausgabe vom 30. Jänner berichtet, plant der Bund den Einsatz einer Kommission zur Aufarbeitung von Misshandlungs- und Missbrauchsfällen in staatlichen Heimen und Internaten.

Mittlerweile hätten sich auch Opfer, die in Bundeseinrichtungen – wie etwa dem Bundeskonvikt in Lienz – untergebracht waren, gemeldet.

Noch werden letzte Details im Unterrichtsministerium ausverhandelt. Vermutlich wird sie nach dem Vorbild von Klasnics Opferschutzanwaltschaft arbeiten.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren