Harry Prünster macht den Einkehrschwung

Der volksmusikalische Moderator wedelt und „osttirodelt.“

Harry Prünster vor seiner "liabsten Hütt'n." Foto: Brunner Images

Harry Prünster ist gelernter Skilehrer, macht also nicht nur als volksmusikalischer Entertainer sondern auch auf zwei Bretteln eine gute Figur. Was liegt näher, als daraus eine ORF-Promotion zu basteln und die Popularität zu nutzen, um durch die Tourismusgebiete des Alpenraumes zu wedeln.

Prünsters Hüttentour auf Skiern flimmerte bereits 169 Mal über den Schirm, unter anderem aus Kals und dem Villgratental.  Am Sonntag, 27. Februar um 16.10 Uhr ist Lienz wieder an der Reihe. Gedreht wurde in diesen Tagen. Diesmal wird „Mei liabste Hüttn“ nicht nur an der Piste, sondern – wen wundert's – auch am „Osttirodler“ liegen, den Prünster im Wettstreit mit Hüttenwirt Tiefenbacher hinunterbraust.

Den Einkehrschwung vor durchschnittlich 230.000 Zusehern sponsern TVBO, Felbertauernstraße, Nationalpark, Lienzer Bergbahnen und die von Harry besuchten Gastronomiebetriebe. Als zahlenden Besucher wird man ihn am Osttirodler also nicht verbuchen können, auszahlen soll sich „Harry's liabste Hüttn“ aber dennoch.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
nasowas vor 7 Jahren

Ich finde auch, das das eine gute Werbemöglichkeit ist. Auch mir gefällt der Osttiroldler nicht wirklich, doch ist er noch kein "totes Pferd" und da wir ihn schon haben und mit ihm leben müssen (oder sollen wir ihn um noch mehr Geld wieder abbauen?), ist es nur schlau, ihn auch der breiten Masse - und da gibt es viele, die so was mögen - bekannt zu machen. "Wer nicht wirbt, stirbt" heißt es auch und vielleicht wird aus dem Pferd doch noch ein ganz gutes - wenn auch nicht hübsches - Zugtier.

veronika vor 7 Jahren

...finde ich gut! Die Sendung gefällt mir als Werbevehikel für unsere Region und wird sicherlich wieder gespickt sein mit vielen heimischen Spezialitäten in jeder Richtung. Die Kosten hier zu veröffentlichen, das würde wohl zu weit gehn, aber den Osttirodler da als die neue Sensation zu präsentieren, kommt mir in jedem Fall zu teuer vor.

"Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest, dann steig ab" sagen die Dakota-Indianer.

In diesem Sinne fände ich es besser, wenn man eine der tollen Natrurodelbahnen präsentieren würde. Da wäre die Sendezeit breiter, mehr in Bodenständigkeit und damit besser investiert.