Schlankheitskur für Hypo Tirol

Das landeseigene Kreditinstitut streicht bis Jahresende 60 Stellen. Betroffen sind sämtliche Abteilungen des Konzerns.

„Für die Filiale in Lienz sind keine großen Änderungen zu erwarten“, erklärt Hypo-Pressesprecherin Mag. Gertraud Kirchebner auf Nachfrage von Dolomitenstadt.

Kündigungen versuche man zu vermeiden. Ein Teil der Jobs soll durch Nichtnachbesetzen bei Pensionierungen abgebaut werden.

Mit dem Rest würden Mitarbeitergespräche geführt. Man werde schauen, wo die persönlichen Qualifikationen des einzelnen liegen, und ihn an einer anderen geeigneten Stelle in der Bank einsetzen. Alles erfolge in enger Abstimmung mit dem Betriebsrat.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren