Arnbach: Schwerverletzter bei Fahrzeugbergung

Am 19. Februar 2011 gegen 11.25 Uhr  wollte ein 41-jähriger Italiener mit seinem LKW in Arnbach einen zuvor falsch betankten PKW mittels Seilwinde auf die Ladefläche des Abschleppfahrzeuges ziehen.

Als das Auto bereits teilweise geborgen war, ließ der Zug der Seilwinde plötzlich nach und der PKW rollte ungebremst zurück.

Dabei wurde ein im Gefahrenbereich stehender unbeteiligter 73-jähriger Italiener vom Heck des Wagens auf Hüfthöhe erfasst und kam unter dem Fahrzeug zu liegen.

Er erlitt schwere Kopf- und Brustkorbverletzungen und wurde mit dem Hubschrauber „Martin 4“ in das KH Klagenfurt geflogen. Von der Staatsanwaltschaft Innsbruck wurde die Sicherstellung des Abschleppfahrzeuges und Erstellungen eines verkehrstechnischen Gutachtens angeordnet.