Mindestsicherung: Bisher nur wenige Anträge

Die Mindestsicherung ist eine neue Hilfe für Menschen, die in eine finanzielle Notlage geraten sind und ihren Lebensunterhalt, Wohnbedarf oder krankheitsbedingten Bedarf aus eigenen Kräften nicht oder nicht vollständig abdecken können.

In Osttirol gibt es derzeit noch wenig Anträge für diese neue Form des Sozialhilfewesens. Otmar Frena, Geschäftsstellenleiter des AMS Lienz: „Es wurden 113 Formulare ausgegeben, bisher wurden erst 24 Anträge für die bedarfsorientierte Mindestsicherung eingebracht.“

Die meisten Personen werden teilunterstützt. Vollunterstützt werden seit 1. Jänner vier Personen, die bisher Sozialhilfe beansprucht hatten.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren