30 Jahre „Rante Putante“ in Bild und Schrift

Ausstellung in Sillian gibt amüsante Einblicke in die Geschichte der Sillianer Narrengilde.

Die Ausstellung dokumentiert die Vergangenheit des Sillianer Faschings von 1981 bis heute.

Zusätzlich zu den üblichen Faschingsveranstaltungen in Sillian gibt es anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Narrengilde „Rante Putante“ zum Faschingsauftakt eine Ausstellung im ehemaligen Tourismusbüro.

Die Schau dokumentiert die Jahre seit 1981 in Bild und Schrift und gibt damit einen interessanten Einblick in einen Teilabschnitt der langen Faschingstradition der Marktgemeinde. Auch einige Grafengewänder sind ausgestellt.

Am unsinnigen Donnerstag wird in den Straßen von Sillian die mit Spannung erwartete Faschingszeitung verkauft, die im Jubiläumsjahr natürlich eine Art Chronik ist. Viel scheinbar bereits Vergessenes wurde nocheinmal hervorgekramt und auf Papier gedruckt. Am Donnerstag erfolgt auch die Schlüsselübergabe an das Sillianer Faschingsgrafenpaar.

Weitere Highlights sind die beiden Faschingssitzungen am Freitag und Sonntag im Kultursaal Sillian sowie der große Umzug vom Hallenbad zum Marktplatz am Faschingdienstag. Die 11 Mitglieder der Narrengilde werden ihre neuen Kostüme im Rahmen der Faschingssitzung präsentieren, deren Programm von rund 70 Mitwirkenden gestaltet wird. Rante Putante!

Foto: Brunner Images

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
znarf vor 7 Jahren

UNSINNIGE TAGE - UNSINNIGE GSCHICHT`N Der oberste Bürger von Sillgan meischtert seinen Job als Bürger-meischter hervorragend. In den letzten Tagen war er allerdings verschollen. Aus un-sicherer Quelle verlautete, er sei in Taasnbach gewesen, um "Taasen" und anderes "Zoig" für die vielen Besen zu sammeln, die er - eh schon wissen wofür! - braucht.

Nach dem Fasching will er sich intensiv dem Neubau des Hallen-bades widmen. Woltan toire, das Ganze!. 4 Mille! Do brauchts Ein-nahmen. Der schlaue Erwin hat schon eine Idee, wie er finanziell über die Runden kommt. Er beabsichtigt, zwischen Panzendorf und Arnbach eine Mautstrecke einzurichten, um die Autofahrer kräftig abcashen zu können. Die Mautner stehen auch schon fest: Im Osten übernimmts der "Ulli", im Westen der "Pepi". Welcher? Als Oberkontrollor kommt ein G-uter H-err aus Lienz infrage.

Die Baderöffnung soll unter dem Motto "Senza confini", gemein-sam mit den SchwimmernInnen aus Innichen, stattfinden. Gegen- seitige Bsuiche sind, extern über die Drau, geplant. Die S schwim-men aufn, die I ocha. Wenn sein, über Lienz, muss bis ins Schwarze Meiir".

Später am Abend, so ab 10 Uhr, wenn die "Kindo alla dahame seind", gehts, sozusagen als "Higg-liggt", weiter mit "Senza Bicchini". Bui, do wearnd Leit kemm! Aus allen Tälern und Stämmen. Da braucht es keine extra Werbung. Schaugts lei, dass do et bodn geaht, mit enkan noiin Bode. Alls Guate und "Rante putante"! A neidige Lienznarin. Se Woll.