Skicross-Spektakel auf dem Schoberköpfl

Deutsches Cross Team dominierte die Verfolgungsjagd auf Skiern.

Seit Vancouver 2010 ist Skicross eine olympische Disziplin. Der österreichische Silbermedaillen-Gewinner  Andreas Matt holte sich heuer den Gesamtweltcup in dieser jungen Wintersportart, die mit Innichen auch einen nahegelegenen Weltcup-Austragungsort hat.

Am 19. März machte die „Austria Ski Cross Tour“, die nicht ganz so prominent besetzt ist, auf dem Lienzer  Zettersfeld Station, dessen Schoberköpfl-Piste perfekt für diese zwischen je vier LäuferInnen pro Run ausgetragene Verfolgungsjagd geeignet ist. Florian Schmidt vom deutschen Ski Cross Team und Lukas Ebenbichler (Juniorenklasse) aus Mayrhofen trugen sich bei den Herren in die Siegerliste ein.

Bei den Damen hatte mit Alexandra Grauvogel in der allgemeinen Klasse ebenfalls das deutsche Cross Team die Nase vorne. Bei den Juniorinnen gelang aber Anja Hofbauer aus Weißkirchen das Kunststück, gleich sechs Läuferinnen aus der bärenstarken Deutschland-Equipe auf die Plätze zu verweisen.

Fotografiert hat Philipp Brunner.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren