Kleinlercher-Nachfolge: Hearing nächste Woche

Nach dreieinhalbjähriger Funktion als Geschäftsführer der Lienzer Bergbahnen wechselt Andreas Kleinlercher in wenigen Wochen ins Stubaital. Wer sein spannendes Erbe antreten soll, wird in Kürze diskutiert.

Bereits in der kommenden Woche findet ein Hearing der Bewerber statt. Im Rahmen der Aufsichtsratssitzung am 8. April wird über die Nachbesetzung Kleinlerchers diskutiert werden.

Am Nachmittag des 8. April findet dann die Hauptversammlung statt. Bisher haben sich rund 18 Interessierte für die Position des Geschäftsführers der Lienzer Bergbahnen beworben.

Gespräche wird es auch über Kostenüberschreitungen der Lienzer Bergbahnen, die im Raum stehen, mit Bürgermeisterin Elisabeh Blanik geben. Der Stadt seien noch keine Details bekannt, so die Gemeindechefin, die Überschreitungen würden jedoch sicher den Osttirodler betreffen. „Ich werde mit Andreas Kleinlercher, GR Reinhard Tiefenbacher und dem Bauleiter des Osttirodlers sprechen und Informtionen bezüglich der Abrechnung einholen“, so Blanik.

Strukturell müsse man sich überlegen, wie es weitergehen soll, so Blanik. „Wir müssen das Problem nun angehen und einen Investor als Partner mit ins Boot holen.“ Erste Gespräche möchte die Lienzer Bürgermeisterin bereits heute in Südtirol führen, wo sie in ihrer Funktion als Tiroler Landtagsabgeordnete im Dreier-Landtag vertreten ist.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
franz vor 7 Jahren

wie ist das denn nun mit den kolportierten baukosten von ~3,3 millionen euro ? geplant wurde ja mit 2,6mio €, somit gibt es 700.000 EURO (=9,6mio schilling) Mehrkosten. laut bericht verschiedener medien ende oktober 2010 war man zu dieser zeit noch im soll bei den baukosten. das heißt somit, in 2 monaten bis zur fertigstellung wurden zusätzlich 700 000 € verbraucht - das ergibt pro tag MEHRKOSTEN von ~11500 € bzw. über 150 000 schilling - WIE KANN SO ETWAS PASSIEREN ?!?!?!?