Aufwändiger Löscheinsatz in Matrei

Mehrere Feuerwehren und der Hubschrauber des Bundesministeriums waren im Einsatz.

Vom Brand betroffen war eine Fläche im Ausmaß von 3.000 qm. Löschversuche von oben mit dem BM.I-Hubschrauber.

Am Nachmittag des 19. April 2011 entstand gegen 16.20 Uhr am sogenannten Klaunzerberg in Matrei auf 1.800 m Seehöhe – vermutlich aufgrund einer weggeworfenen Zigarette aus einer Gondel der Goldriedbahn – ein Flächenbrand.

Im Einsatz waren 105 Feuerwehrmänner aus Huben, Matrei, Prägraten, Virgen, Nikolsdorf und Hopfgarten sowie Flughelfer der FFW Osttirol und der BM.I-Hubschrauber Libelle Innsbruck, der den Brand aus der Luft bekämpfte.

Der hohe Aufwand wurde aufgrund der Gefährdung der Gondelbahn betrieben. Der Einsatz konnte gegen 20:30 Uhr beendet werden. Das Ausmaß des durch den Brand entstandenen Gesamtschadens ist bis dato noch nicht bekannt.

Fotos: Brunner Images

Männer mehrerer Osttiroler Feuerwehren waren bis 22.00 Uhr im Einsatz.
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?