119. Bezirksfeuerwehrtag in Heinfels

Bilanz über ein arbeitsreiches Jahr mit immer noch zu vielen Fehlalarmen. Mit Slideshow!

Sie löschen Brände, retten Menschen- und Tierleben, bergen Sachwerte und schützen die Umwelt – die rund 3.480 Feuerwehrleute Osttirols, die sich mit viel Idealismus freiwillig in den Dienst der guten Sache stellen.

Am 22. Mai fanden sich Vertreter aller Osttiroler Feuerwehren in Panzendorf/Gemeinde Heinfels zum Bezirksfeuerwehrtag ein, um Rückschau zu halten und zu feiern.

Der Festtag startete um 9.00 Uhr mit einer Feldmesse beim Pavillon, bevor die Defilierung vor dem Feuerwehrhaus für ein farbenprächtiges Bild sorgte. Es folgten die Tagung des Bezirks-Feuerwehrverbandes und der Frühschoppen beim Pavillon, zu dem die Musikkapelle Sillian aufspielte.

Zur Bilanz: Auch im vergangenen Jahr hieß es häufig „Falscher Alarm“: 97 Mal mussten die Freiwilligen ohne ernsten Anlassfall ausrücken. Die Zahl ist zwar gesunken – im Jahr zuvor waren es noch 142 Fehlalarme – dennoch will man die unnötigen Einsätze weiter eindämmen. Viele Brandeinsätze und technische Hilfeleistungen waren 2010 gefordert, so manche von ihnen waren aufwändig und anspruchsvoll.

In Erinnerung bleiben werden den Männern insbesondere der Brand in der Weidengasse, bei dem ein kleines Mädchen zu Tode kam, und der Waldbrand in Kals, der einen tagelangen Einsatz erforderte.

Ein Höhepunkt des Bezirksfeuerwehrtages waren die Ehrungen. Fünf Feuerwehrmänner erhielten von Landeskommandant Klaus Erler und Bezirkshauptfrau Olga Reisner Auszeichnungen.

Olga Reisner und ihr Stellvertreter Karl Lamp waren übrigens bei fast allen Jahreshauptversammlungen anwesend, die in der Zeit von Dezember 2010 bis Mai 2011 in sämtlichen Osttiroler Gemeinden stattfanden.

Fotos: Brunner Images

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren