1. WM im Wildwasserschwimmen

11.6. Whitewater Trophy: Kräfteraubender Fight, der den Athleten alles abverlangt.

Härteproben der besonderen Art in reißendem Gewässer: Whitewater Trophy 2011.

Es ist ein Wildwasser-Extrem-Schwimmbewerb der Extraklasse, der von der Österreichischen Wasserrettung, Einsatzstelle Lienz, veranstaltet wird.

Für die Zweierteams gilt es eine 4,3 km lange Strecke in dem eiskalten, reißenden Gletscherfluss Isel zu bewältigen. Die beinahe 30 Minuten in Anspruch nehmende Wettkampfstrecke führt von der Tagger-Lutz-Brücke bis zum Zusammenfluss von Isel und Drau. Die traumhafte Kulisse der Sonnen- und Sportstadt Lienz und die jubelnden Zuschauermassen pushen die Wettkämpfer zu menschlichen Grenzleistungen, gegen die Kräfte des Wassers, von Sprung zu Welle, von Brücke zu Katarakt, von Flussquerung zu Slalom.

Eingeleitet wird der Bewerb durch einen 7m-Sprung von der Tagger-Lutz Brücke und führt die Athleten von Checkpoint zu Checkpoint, immer weiter hinein in die Innenstadt, wo ein kräfteraubender Kampf gegen die Strömungen und den tückischen Flusscharakter beginnt. Nach einem Slalom der sich über mehrere 100 Meter erstreckt, folgt ein weiterer 6m Sprung von der Spitalsbrücke. Für die Athleten bleibt kaum Zeit sich zu regenerieren. Da folgt auch schon das Highlight der Strecke, ein Abschnitt in dem in kürzester Zeit 5m-Höhendifferenz gemacht werden, und das in Wildwasserstufe 4-5.

Nach dieser Härteprobe gilt es das steile Flussufer zu erklimmen und einen Zielsprint zu absolvieren. Sind jetzt auch noch alle Checkpoints ordnungsgemäß erledigt worden, ist das Team wahrhaft würdig, den berühmt-berüchtigten Enzo mit Stolz auf ihrer Brust zu tragen.

Nähere Infos hier.

Fotos: Brunner Images

Nichts für "Beckenrandschwimmer": Spektakuläre Sprünge von der Brücke.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren