Energie-Auftakt in Strassen

Um zu wissen, wie Osttirol „energiemäßig“ aufgestellt ist, wird im Rahmen des vom Regionsmanagement Osttirol gestarteten Projekts „energie|region Osttirol“ unter anderem die aktuelle Energiesituation in den Gemeinden erhoben. Die gesammelten Daten werden ausgewertet und in Energie-Auftaktveranstaltungen der Öffentlichkeit präsentiert.

Aufschlussreich waren die Ergebnisse der Energieerhebungen der Gemeinde Strassen, die am 8. Juni vorgestellt wurden.

Bürgermeister Franz Webhofer wies in seiner Eröffnung darauf hin, dass bereits seit dem Start der Klimaschutzgipfel in Rio de Janeiro 1992 zwar über globale Erwärmung gesprochen wird, große Maßnahmen jedoch nicht folgen. Die Gemeinden seien gefordert, einen aktiven Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten. Die Aktivitäten im Bereich „Energie“ sollen in Strassen daher zukünftig verstärkt getroffen werden.

Der Energieberater Andreas Einhauer präsentierte die ausgewerteten Daten des kommunalen Bereichs. Was den Wärmeverbrauch betrifft, so ist die Gemeinde Strassen sehr gut augestellt. Immerhin werden nahezu 100 % des Wärmebedarfs aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt. Vor allem die Straßenbeleuchtung sei jedoch ein Strom- und Kostenfresser. Hier sollte überlegt werden, auf effizientere Systeme umzusteigen.

Nach dem öffentlichen Bereich wurden die Daten der privaten Haushalte von Anna Brugger, RMO, präsentiert. Die Streuung nach Gebäudetypen sei zwar optimal, allerdings seien rund 60 Prozent der Bauten nicht saniert. Neun Prozent der Strasser Haushalte heizen rein mit Erdöl, weitere 26 Prozent decken ihren Wärmebedarf mit einem Mix aus fossilen und erneuerbaren Energieträgern. 65 Prozent heizen zur Gänze klimaneutral mit erneuerbaren Energieträgern, was ein sehr hoher Wert im Vergleich ist. Aufgrund der Angaben im Fragebogen konnte errechnet werden, dass rund 372.000 Euro jährlich allein für Treibstoffe in Strassen ausgegeben werden. Webhofer informierte über den Start eines Interreg-Projekts im Bereich Mobilität. Hier will man als Gemeinde definitiv aktiv werden.

Vize-Bürgermeister Karl Mair stellte den Energieausweis vor, welcher meist Voraussetzung für den Erhalt von Förderungen ist. Die Gemeinde Strassen hat beschlossen, die Erstellung eines Energieausweises mit 100 Euro zu unterstützen.

Alle Infos, auch etwa zum gratis Energieberatungsservice in Osttirol, hier.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren