Ufogel: Ein Holzbau setzt Maßstäbe

Viel Platz und Design im Inneren des originellen alpinen Wohnobjekts.

Im Garten von Margarethe Oberdorfers Kulturhaus östlich des Kapauner Wirtes in Dölsach steht er nun und kann gekauft werden – der „Ufogel“, eine der bemerkenswertesten architektonischen Schöpfungen aus Osttirol, gezeichnet von Peter Jungmann, gebaut von Zimmerer Leo Unterrainer und mit Lärchenschindeln gedeckt von Kofler&Ortner.

Am Freitag, 17. Juni, versammelten sich Macher und Mentoren, Freunde und Architekturliebhaber um die Fertigstellung zu feiern und die mehrfach preisgekrönte Wohnskulptur zu erkunden – was zu einem bemerkenswerten Raumerlebnis wurde.

Das aus gebogenen Leimbindern ursprünglich für das Hochgebirge konzipierte Objekt ist in seinem Inneren fast luxuriös, bietet eine Menge Raum und liebevoll gestaltete, bis ins kleinste Detail durchdachte Funktionen auf 60 Quadratmetern Wohnfläche.

Wie in der Einladung versprochen, waren die Festreden in der Halle des Kunsthauses kurz und launig, das Gulasch tatsächlich scharf und die Musik von Cirkus Domino groovig originell, passend zum Ufogel, dessen Namen von Grafikdesigner Ed Wolfhardt stammt.

Am Samstag 18. und Sonntag 19. Juni kann der Ufogel jeweils von 10.00 bis 20.00 Uhr besichtigt werden. Kaufinteressenten informieren sich hier.

Hier ist die Slideshow zur Ufogel-Eröffnung, fotografiert von Martin Lugger.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
eduard vor 6 Jahren

der "ufogel" ist von der planung, einreichung (reinhard lobenwein), über den namen, ausführung bis hin zum standort und das kommunikationskonzept (pirkner network), eine gemeinschafts-produktion! gerade deshalb macht es sehr viel spaß hier mitzuwirken. der "ufogel" ein bisschen "ufo" und viel "vogel" ist jetzt schon "kult"