Tödlicher Absturz am Großglockner

Ein 40-jähriger Wiener stürzte Samstagmittag 450 Meter in die Tiefe.

Beim Abstieg vom Kleinglockner in Richtung „Sattele“ auf 3.600 m Seehöhe rutschte ein 40-jähriger Wiener, er war alleine unterwegs, im aufgeweichten pappigen Schnee trotz Steigeisen aus und stürzte 450 Meter über die steile Südwand des Kleinglockners ab.

Bergsteiger beobachteten den tragischen Unfall und schlugen bei der Adlersruhe Alarm. Eine Hubschrauberbergung war wegen Schlechtwetter nicht möglich, deshalb stiegen Bergrettung und Alpinpolizei auf, um den Toten unterhalb des Kleinglockners zu bergen und ihn anschließend per Akja zur Stüdlhütte zu transportieren. Dort wurde er der Flugrettung Martin 4 übergeben.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?