Kind tot: Eltern heute vor Gericht

Am Innsbrucker Landesgericht müssen sich heute Osttiroler Eltern eines Buben und der behandelnde Alternativmediziner wegen des Vorwurfs der Vernachlässigung mit Todesfolge verantworten.

Im März 2009 starb der Zweieinhalbjährige, weil ihm die lebenserhaltende Behandlung und notwendige Medikamente vorenthalten worden waren.

Der Osttiroler Arzt soll den Buben in häuslicher Pflege belassen und nicht entsprechend medizinisch versorgt haben.

Für alle Angeklagten gilt die Unschuldsvermutung.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?