Flohmarkt: Kuriositäten, Trödel und Ramsch

Am Wochenende war Lienz ein Eldorado für Sammler und Schatzgräber.

Second-Hand mit hohem Spaßfaktor: Manche hofften, ein lange gesuchtes Unikat zu entdecken, einige waren auf der Suche nach billigen Gebrauchtwaren. Die meisten Besucher des Flohmarktes flanierten jedoch ohne spezielles Vorhaben gemütlich durch die Standl-Reihen am Lienzer Hauptplatz, um zu schauen, zu stöbern und zu staunen.

Ein wenig Feilschen und Schachern ging immer, und viele Schnäppchenjäger wurden auch fündig. Wer Glück hatte, entdeckte zwischen alten Büchern, Schallplatten, Geschirr, Textilien, Möbeln und Spielsachen so manche Antiquität und Rarität. Seit 1996 organisiert Optiker Gernot Theurl den Flohmarkt auf dem Hauptplatz in Lienz. Mit 24 Ständen begann der Altwaren-Bazar, jetzt sind es bereits 80 und davon – was Theurl besonders freut – rund 20 Stände heimischer Flohmarktler. Wir haben uns bei Standlern und Besuchern des Marketes umgesehen und umgehört.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren