St. Veit: Archäologen legten Bildstock frei

Bei Grabungen im Zottenkirchl, die derzeit im Vorfeld einer Generalsanierung stattfinden, kam neben Münzen und Wandmalereien auch etwas kulturhistorisch besonders Interessantes zutage.

Auf der Suche nach einem Vorgängerbau der 1805 erbauten Kapelle stieß man im Inneren des Baus auf die Fundamente eines 1684 erstmals erwähnten Bildstockes mit einem Richtung Straße hin offenen Torbogen.

Die Archäologen entdeckten auch einen Zementboden, der 1903 verlegt worden war. „Ein sicheres Indiz für das Alter dieses Bodens bieten zwei Zwanzig-Heller-Münzen aus den Jahren 1893 und 1894, die sich unmittelbar unter dem Estrich befanden“, so Huber Michael Huber vom Verein „Retten wir das Zottenkirchl“.

Die Ergebnisse sollen nun dokumentiert und die Funde ausgewertet werden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren