Theurl zaubert Controller aus dem Hut

Lienzer Steuerberater Bernhard Dobernik soll künftig die TVB-Bücher führen.

Der Steuerberater Mag. Bernhard Dorbernik (links) und TVB-Obmann Franz Theurl.

Der 26. September nähert sich und damit jener Tag, der in den Lokalmedien seit Wochen als Stichdatum für wichtige Weichenstellungen im Osttiroler Tourismus genannt wird.

14 Aufsichträte sollen an diesem Tag unter Anleitung von Landestouristiker Gerhard Föger über die Zukunft des Gesamtverbandes entscheiden. Dabei wird es ein neues Vertragswerk geben, das die Aufteilung von Geld und Verantwortung unter den vier Regionen (Lienzer Dolomiten, Hochpustertal, Nationalpark Hohe Tauern und Defereggental) regeln soll. Entsprechend zäh ist das Ringen um Geld und Macht hinter den Kulissen.

In einer eilig einberufenen Pressekonferenz stellte TVB-Obmann Franz Theurl am Mittwoch, 14. September, den Lienzer Steuerberater Bernhard Dobernig als künftigen Budgetexperten und Controller des TVB Osttirol vor. Dobernik ist 34 Jahre alt und wird ab 1. Oktober vorerst ca. 30 Stunden fix für den TVB arbeiten. Seine Kanzlei will er, gemeinsam mit einem Partner, parallel weiterführen.

Im Interview mit Dolomitenstadt.at erklärt der Steuerberater, wie er die neue Aufgabe bewältigen möchte.

Die Bestellung eines Controlling- und Finanzexperten könnte ein Indiz dafür sein, dass tatsächlich ein gemeinsamer Geldtopf geschaffen und das Regelwerk des Fusionsvertrages weitgehend aufgeweicht wird. Zentraler Punkt der Verhandlungen ist die Verteilung der über Pflichtbeiträge und Aufenthaltsabgaben eingehobenen Gelder. In Summe ist derzeit die Region Lienzer Talboden der bei weitem größte Einzahler und fordert deshalb effiziente Kontrollmechanismen. Mit einem weitgehend dem politischen Einfluss entzogenen Controller könnte eine solche Instanz geschaffen werden.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
anton2009 vor 6 Jahren

Wo war bisher die Kontrolle? 8 Mio Euro Schulden sind ja nicht zu knapp! (= 110 Mio Schulden nach alter Währung) Wo war denn der Doppelaufsichtsrat (Bergbahnen und TVB) Zinell all die Jahre? Und wie steht es mit den Zusagen an Hamacher mit 1 Mio Euro? Wer soll das bezahlen? Und der größenwahnsinnige Tourismus-Würfel in Lienz wird hoffentlich ein Wunschtraum von Tiefenbacher bleiben! Schickt die Funktionär alle in die Wüste, denn offensichtlich haben diese es übersehen, rechtzeitig die Notbremse zu ziehen. Wie soll der TVB jemals diese Schulden Tilgen; die Zinsen fressen das Werbebudget auf!

veronika vor 6 Jahren

...wow!!! jetzt muss unseren tvb-bankern - aufsichtsratsmitglieder inkl. - glatt a landestouristiker sagen, dass es bei den millionen schiebereien doch a buchhaltung braucht. ...ist ja schon fast junge abentteuerlust, die da einen controller überkommen muss, um in dem sumpf was bewegen zu wollen... ...beim geld einsammeln (tvb-abgabe) kann es ja kaum noch besser, schärfer, restriktiver (mahnwesen und so...) nicht mehr werden, bin gespannt, was sich beim ausgeben verändert...???!!!