Kritik an Krieghofer als ORF-Direktor in spe

Heute werden vom Stiftungsrat des ORF in Wien die Mitglieder des Führungsteams gewählt, darunter auch die Direktoren der Landesstudios.

Als möglicher neuer  Chef am Innsbrucker Rennweg ist der gebürtige Osttiroler Helmut Krieghofer im Gespräch.

Die Grünen und die Liste Fritz kritisieren diese Bestellung, sprechen von „parteipolitischer Vereinnahmung“ des ORF.

Protest kommt auch von Seiten des FP-Klubobmanns Gerald Hauser. In einer Aussendung heißt es, er erwarte, „dass der ORF Tirol frei von parteipolitischen Einflüssen, korrekt und objektiv geführt wird.“

Krieghofer war nach seiner Tätigkeit beim ORF von 1991 bis 2001 politisch tätig, als ÖVP-Landesgeschäftsführer und Landagsabgeordneter.

Da er vor neun Jahren in die Privatwirtschaft wechselte, wäre die neue Funktion durchaus möglich. Laut Gesetz darf ein Bewerber nur während der letzten fünf Jahre vor seiner Bewerbung kein politisches Amt bekleidet haben.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren