Kraftwerk Haslach konnte nicht punkten

Die Ampel steht vorerst auf „Rot“. Das von der Gemeinde Kals betriebene Kraftwerksvorhaben Haslach-Kalserbach fiel bei der Beurteilung nach dem Kriterienkatalog des Landes durch.

Bürgermeister Klaus Unterweger gab die negative Bewertung in der vergangenen Woche den Mitgliedern des Gemeinderates bekannt. In Kals gehen die Anstrengungen nun dahin, die dem Leitfaden nicht entsprechenden Bewertungspunkte zu analysieren und fachlich zu wiederlegen.

Einzelheiten der ausschließlich informellen Bewertung des Projektes anhand des Regelwerks werden derzeit nicht bekannt gegeben.

Der Mitte März dieses Jahres von der Landesregierung abgesegnete Kriterienkatalog soll beim Ausbau der Wasserkraft Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen. Die Kriterien dienen auch der Verhinderung des EU-weiten Ausverkaufs der heimischen Wasserkraft. Durch die Bewertung werden aus Sicht von Wasser- und Energierecht, Gewässer- und Naturschutz sowie Raumordnung optimale Projekte herausgefiltert, die eine möglichst gute Chance haben, genehmigt zu werden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren