2:0 Sieg nach hartem Kampf gegen Drautal

Drei wertvolle Punkte konnten die Rapidler gegen den Tabellendritten aus dem Drautal auf ihr Konto buchen.

In der ersten Hälfte entwickelte sich von Beginn an eine flotte Ligapartie, wo die Heimischen mit viel Engagement und Einsatz zum Erfolg kommen wollten.

In der 15. Minute tankte sich Senad Tiganj durch, wurde  aber im letzten Moment von einem Gästeverteidiger am Torschuss gehindert.

In der 21. Minute verzog Thomas Pertl in aussichtsreicher Position und in der 27. Minute tauchte wieder Senad Tiganj nach schöner Kombination über die rechte Seite allein vor Gästetorhüter Glänzer auf, doch dieser verhinderte mit einer Glanzparade die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung für Rapid.

Erst in den letzten Minuten vor der Pause hatten auch die Gäste sehr gute Möglichkeiten, die aber zum  Glück  für die Heimischen nicht zu zählbaren Erfolgen für Drautal führten.

In der 41. Minute wehrte Torhüter Julian Weiskopf einen Schuss von Sturmtank Daniel Trupp, der eine permanente Gefahr für das Rapid-Tor darstellte, bravourös ab und nur eine Minute später rettete die Stange die Rapidler wieder bei einem Schuss von Trupp vor einem Pausenrückstand.

Die 2. Hälfte begann gleich mit Jubel im Dolomitenstadion. Andreas Überbacher kämpfte sich an der Toroutlinie kraftvoll durch und seinen präzisen Stanglpass musste Senad Tiganj nur mehr zum erlösenden 1:0 über die Linie drücken.

Praktisch vom Ankick wegen kamen die Gäste schon zu einer tollen Ausgleichschance, aber der Kopfball von Daniel Trupp landete nur am Lattenkreuz.

In dieser zweiten Hälfte drücken die Drautaler mächtig am Tempohebel und zwangen die Rapidler zu vermehrter Defensivarbeit und boten auch nur wenige Gelegenheiten für Konter an.

Bei einem der wenigen Angriffe der Heimischen wurde Christopher Korber auf die Reise geschickt, aber auch sein Schuss landete an diesem Abend, fast magnetisch angezogen, an der Stange.

Die Rapidler kämpften im zweiten Spielabschnitt  verbissen um den Erfolg gegen die permanent drückenden Gäste und hatten in der 85. Minute noch einmal großes Glück, als der Ball nach einem Getümmel vor dem Tor von Tormann Weiskopf wieder an die Stange gelenkt wurde.

Das 2:0 von Dominik Müller in der 90. Minute  mit tollem Freistoß von der Strafraumgrenze entschied diese spannende Partie dann endgültig.

In der Nachspielzeit kam auch noch Markus Stocker nach einem sehenswerten Solo zu einer Topmöglichkeit, aber Markus Glänzer, der ehemalige Rapidkeeper in Diensten des SV Drautal,  erwies sich als Meister im direkten Duell.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren