Molkerei Lienz: Produktion erweitert

Herstellung von „St. Severin“-Weichkäse für Berglandmilch. Mitarbeiterstand wurde erhöht.

Erweiterung der Produktpalette schuf neue Arbeitsplätze.

Der Standort Lienz profitierte von der Fusion der Tirol Milch mit der oberösterreichischen Berglandmilch. Der Milchpreis stieg auf 40 Cent pro Liter, für Biomilch erhalten die Bauern derzeit 47 Cent.

Seit Anfang September 2011 wird in Osttirol der Weichkäse „St. Severin“ hergestellt, in Zukunft ist die Produktion von rund 20 Tonnen pro Monat vorgesehen.

Mit der Erweiterung der Produktpalette war eine Anhebung des Personalstandes von 22 auf 28 Mitarbeiter erforderlich. Es wird überlegt, einen Schichtbetrieb zu starten. Die Milch der Lieferanten aus dem Bezirk wird zur Gänze weiterverarbeitet. Überschuss, der als Milchversand nach Italien ging, gibt es so gut wie keinen mehr.

Der ehemalige Standortleiter Jakob Schett verließ im Sommer 2011 den Betrieb. Chef des Lienzer Standortes ist seitdem Produktionsleiter Alfons Senfter.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren