Zwei Bergsteiger am Großglockner verunglückt

Sonntagnachmittag waren zwei Alpinisten auf dem Nordwestgrat unterwegs, als der Vorankletternde im letzten Steilaufschwung in rund 3.750 Meter Seehöhe knapp unterhalb des Großglockner-Gipfels mit den Steigeisen am Fels ausrutschte und 15 Meter ins Seil stürzte.

Sein Kollege alarmierte die Rettungskräfte, der Verletzte wurde mittels Tau an Bord des Notarzthubschraubers geholt und ins Bezirkskrankenhaus Lienz geflogen.

Der zweite Bergsteiger – er war unverletzt geblieben, stand aber unter schwerem Schock – wurde ebenfalls vom Rettungshubschrauber geborgen und bei der Kaiser-Franz-Josefshöhe abgesetzt, wo er von den Einsatzkräften der Bergrettung weiter betreut wurde.

Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei den Verunglückten um erfahrene Alpinisten aus Südtirol.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?