Stille Mahnmale am Straßenrand

Weiße Kreuze erinnern an Verkehrstote im Bezirk Lienz und sollen zugleich mahnen.

Seit den 70er Jahren gedenkt der ARBÖ jährlich zu Allerheiligen und Allerseelen österreichweit den im Straßenverkehr Getöteten. Am Rande von Straßenstellen, an denen viele oder besonders tragische Unfälle passiert sind und an stark frequentierten Kreisverkehren werden weiße Kreuze mit der Inschrift „Wir gedenken und mahnen“ aufgestellt.

"Stilles Gedenken, lautes Mahnen" - ein weißes Kreuz am Kreisverkehr an der B 100 in Debant
"Stilles Gedenken, lautes Mahnen" - ein weißes Kreuz am Kreisverkehr an der B 100 in Debant

515 Menschen verloren im Vorjahr auf Österreichs Straßen ihr Leben, laut Statistik Austria 10,6 Prozent weniger als im Jahr 2009, wo 576 Menschen bei Verkehrsunfällen verstarben.

Laut Information des ARBÖ ereigneten sich im Bezirk Lienz von Jänner bis August 2011 insgesamt 179 Verkehrsunfälle mit 219 Verletzten und drei Verkehrstoten. Acht weiße Kreuze, aufgestellt an der Drautalbundesstraße, an der Felbertauernstraße, an der Bundesstraße Richtung Sillian und im Stadtgebiet von Lienz sollen in den nächsten Tagen an die Unfallopfer erinnern.

(Foto: Brunner Images)

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren