Franui mit Mahlerliedern

Die Osttiroler Musicbanda konzertiert am 11. Nov. im Stadtsaal.

Franui, gegründet im Osttiroler Villgratental und benannt nach einer dortigen Almwiese, ist längst weit über die Tiroler Landesgrenzen hinaus bekannt und hat in Musikkreisen schon Kultstatus erlangt. Sie konzertiert bei den Bregenzer und Tiroler Festspielen genauso wie in Wien, Berlin und anderen großen Spielstätten. Umso schöner, dass es auch in Lienz endlich ein „Heimspiel“ gibt. Zu hören ist das Programm „Mahlerlieder“.

Franui sind: Johannes Eder (Klarinette, Bassklarinette), Andreas Fuetsch (Tuba), Romed Hopfgartner (Saxophone, Klarinette, Bassklarinette, Komposition), Markus Kraler (Kontrabass, Akkordeon, Harmonium, Komposition), Angelika Rainer (Harfe, Zither, Stimme), Bettina Rainer (Hackbrett ,diatonisch, chromatisch, Gitarre, Stimme) , Markus Rainer (Trompete, Flügelhorn, Stimme) Andreas Schett (Trompete, Flügelhorn, Stimme, Komposition, Musikal. Leitung), Martin Senfter (Ventilposaune, Stimme), Nikolai Tunkowitsch (Violine, Viola).

Auf der Website der Musicbanda www.franui.at schreibt Andreas Schett unter dem Titel „Erinnerungen an die Ewigkeit“ über das Projekt: „Mit Mahlerliedern beschließen wir unsere Trilogie über die Liedkunst im 19. Jahrhundert, die mit Schubertliedern 2006 begonnen hat und zwei Jahre darauf mit Brahmsvolksliedern fortgesetzt wurde….“ und erzählt vom Komponierhäuschen Gustav Mahlers in Toblach, wo der geniale „Ferienkomponist“ in den Sommern 1908, 1909 und 1910 sein Lied von der Erde, die 9. und die Entwürfe zur unvollendeten 10. Symphonie schrieb. Schett schreibt weiter „…Vor diesem (landschaftlichen) Hintergrund spielt sich unsere Aneignung der Musik Gustav Mahlers ab. Mit unserer Klangbatterie aus Holz- und Blechbläsern, Streich- und Saiteninstrumenten (wie Hackbrett und Volksharfe) wollen wir dabei nicht Interpreten, sondern Erzähler von Musik sein. Anhand einer Auswahl aus dem Mahler’schen Liedwerk (neben dem Lied von der Erde dienen uns auch die Rückert- und Wunderhorn-Lieder sowie die Lieder eines fahrenden Gesellen und die Kindertotenlieder als musikalische Grundlage) vollziehen wir ein Perspektivenwechsel: Der Zuhörer erfährt, woraus diese Musik entstanden ist – und was danach kam …..“.

Konzertkarten sind im Bürgerservicebüro in der Liebburg und an der Abendkasse erhältlich, Infos und Reservierung unter 04852/600-513 oder auf der Stadtkultur Homepage.

Franui „Mahlerlieder“ – ein außergewöhnliches Klangerlebnis und Konzert am  Freitag, den 11. November 2011 um 20 Uhr im  Stadtsaal Lienz.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren