Alpine Notlage in Virgen am Kosachkofl

Am 28. Dezember unternahmen zwei Bergsteigerkollegen (38 und 62 Jahre) eine Schitour bzw. Klettertour zum Kosachkofl (2.536 Meter) in der Lasörlinggruppe.

Gegen 12.30 Uhr stiegen sie in der Kosachkofl-Nordwand Richtung Gipfel auf und waren mit Eisgeräten sehr gut ausgerüstet. Der 62-Jährige kletterte im Nordwandbereich voraus, der 38-Jährige folgte in einem Abstand von ca. 50 Metern.

Auf einer Seehöhe von ca. 2.350 Metern kam der 38-Jährige seinen Angaben zufolge „aufgrund Ausbrechen von Haltegriffen“ nicht mehr weiter und stieg wenige Höhenmeter auf einen sicheren Standplatz zurück.Von dort konnte er seinem vorauskletternden Bergsteigerkollegen keinen Hinweis über seine Notlage mehr geben.

Der 62-Jährige vermutete, nach längerem Warten am Gipfel des Kosachkofl ohne Kommunikationsmöglichkeit, dass seinem Bergsteigerkollegen etwas zugestoßen sein könnte.

Er verständigte die Polizeiinspektion Matrei und die Crew des NAH Martin 4 konnte den 38-Jährigen im Nordwandbereich auf dem von ihm eingenommenen sicheren Standplatz wahrnehmen. Er wurde anschließend mittels Taubergung aus seiner Alpinen Notlage geborgen und nach Matrei gebracht.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?