B100-Ortsumfahrungen: Gegner schlagen Alarm

Die Arge Stop Transit (AST) warnt in einer aktuellen Aussendung vor der Verkehrslawine, die Osttirol in Zukunft blühen könnte.

Das Verkehrsministerium veröffentlichte kürzlich die Statistik von 2012, in welcher die B100 von der Staatsgrenze in Sillian bis Lendorf bei Spital ausdrücklich als Teilstrecke der Europastraße E66 bezeichnet werde.

Statt Entlastung der Bevölkerung orten die Transitgegner hier den Ausbau der Europastraße als Hauptstraße des internationalen Verkehrs.

Die AST wertet dies als neuerlichen Beweis des Verkehrsministeriums, dass die Ortsumfahrungen an der B100 in Osttirol, wie etwa die bereits vom Land abgesegnete Umfahrung Mittewald, und Kärnten tatsächlich dem Ausbau der Ost-West-Transitroute E66 dienen. Nun fürchten die Transitgegner, dass auch die Umfahrung Lienz nur ein weiteres Teilstück der Europastraße sei.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
wolf_c

-roland- scheint ein mords gasgeber zu sein, wahrscheinlich hochgradig infiziert vom -auto virus-; das ist eine schwere krankheit ...; der blick und somit auch das Denken ist dann beeinträchtigt durch das -windschutzscheibensyndrom- welches gleich dem visier bei ritterrüstungen dauernde kampfbereitschaft den jeweiligen -gegnern-(wurscht ob mensch oder tier oder auto-fahrer, auch kinder kommen grad recht) signalisiert; das -windschutzscheibensyndrom- läßt auch kein leben mehr abseits der autostrassen zu, ein infizierter kann nur noch in autostraßen kategorien denken und will immer mehr autostraßen... ... ich wünsche gute besserung!

roland

Manchmal hab ich den Eindruck, die Transit-Gegner leiden unter Verfolgungswahn; Osttirol in seiner Abgeschiedenheit ist alles andere denn eine Transitroute; im Gegenteil, eine bessere Verkehrsanbindung (also ein Straßenausbau) ist ein Gebot der Stunde, wenn Osttirol nicht ganz aufs Abstellgleis kommen soll. Es geht dabei einfach um die Verbesserung der Lebensmöglichkeiten für die Menschen, die hier wohnen - indem es etwa für größere Firmen (mit hochwertigen Arbeitsplätzen) attraktiver wird, sich hier niederzulassen. Oder finden das wirklich alle so super, dass die gut Ausgebildeten unseren Bezirk häufig verlassen müssen, weil sie hier keine entsprechende Arbeit finden? Die Entscheidung für das Modell "abgeschiedene Idylle" ist eine Entscheidung fürs Abstellgleis. Es ist Zeit, über die Zukunft unseres Bezirks nachzudenken

nanny

Wo bitte sollte eine Umfahrung Lienz überhaupt geführt werden? Der Zug ist abgefahren, kein Platz. Und Unterflurtrassen sind unfinanzierbar.

seppl17

hätte mich gewundert wenn nicht irgendwo gegner aufstehen wenn ein stein seine position ändern soll. und zur e66 - die gibts es schon lange oder haben dies die gegner die beschilderung noch nie gehen?