Osttiroler Athleten bei den Special Olympics

Sportler der Lebenshilfe Osttirol holten Gold, Silber und Bronze in Tamsweg und Hallein.

Holten sich bei den alpinen Bewerben in Hallein Gold, Silber und Bronze: Christian Warmuth, Steffanie Ruggenthaler, Trainer Niklas Hopfgartner, Rainer Pötscher und Thomas Stangassinger

Zum 4. Mal fanden heuer vom 30. Jänner bis 5. Februar die 4. Nationalen Winterspiele in Tamsweg und Hallein statt. Insgesamt nahmen 450 Sportler bei den nordischen und 120 bei den alpinen Disziplinen aus ganz Österreich und fünf europäischen Ländern teil und stellten dabei ihr sportliches Talent und Können unter Beweis.

In Tamsweg erkämpften sich drei Osttiroler Langläufer zwei Medaillen in Bronze und Silber. Nach den nordischen Wettkämpfen ging es dann direkt nach Hallein zu den alpinen Bewerben. Dort traten wiederum drei Osttiroler Skirennläufer in den Kategorien Slalom, Riesentorlauf und Abfahrt an. Auch dort schlugen sie beim heiß begehrten Edelmetall zu und nahmen insgesamt zweimal Gold, zweimal Silber und eine Bronzemedaille nach Hause. Somit konnten die sechs Athleten der Lebenshilfe Osttirol-Team Matrei mit zweimal Gold, dreimal Silber, zweimal Bronze sowie vielen neuen Erfahrungen und Erlebnissen die Heimreise antreten.

Silber und Bronze gab es auch für die Teilnehmer der nordischen Disziplinen in Tamsweg Dietmar Ranzer, Franz Kinzl, Trainer Karl Holzer und David Kleinlercher

Die Sportler haben sich zum Ziel genommen, auch bei den nächsten Special Olympics wieder dabei zu sein, um die Lebenshilfe Osttirol mit voller Kraft zu vertreten. Dank Delegationsleiter Karl Holzer und Niklas Hopfgartner waren die Teilnehmer so erfolgreich, denn sie absolvierten mit ihnen zahlreiche Trainingseinheiten und ermöglichten ihnen eine eindrucksvolle Woche bei den Special Olympics.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren