Hochstein-Sektion 2 steht vor dem Aus

Zunächst steht der Lift im Sommer still, bald auch im Winter. 

Leere Sessel, alte Technik – bald wird man nicht mehr mit dem Lift zur Sternalm gelangen. Foto: Zlöbl

Der erste Politiker, der offen eine Schließung des mehr als 40 Jahre alten Hochstein-Sesselliftes zur Sternalm ansprach, war Stadtrat Christian Zanon im April 2011 in einem Videointerview mit dolomitenstadt.at. Wenig später bestätigte der damals frisch designierte Bergbahnenchef Klaus Hofstätter diese Pläne und sprach im Dolomitenstadt-Videointerview ebenfalls Klartext: „Es wird keinen Ausbau der zweiten und dritten Sektion geben.“ Die dafür benötigten 25 Mio Euro seien auch mittelfristig nicht in Sicht und kaufmännisch nicht zu rechtfertigen.

Jetzt ist fix – so berichtet heute die Kleine Zeitung – dass bereits im kommenden Sommer die Sessel ab Moosalm stillstehen werden. Für wenige hundert Liftgäste lohnt sich der Betrieb der zweiten Sektion nicht und Klaus  Hofstätter muss sparen, wo er kann. Da die Anlage sich auch ihrem technischen Ablaufdatum nähert und mit der Einstellung der 2. Sektion der Schlepper im obersten Segment seinen Zubringer verliert, dürften die Winter bis zur totalen Schließung der beiden obersten „Stockwerke“ des Lienzer Hausberges gezählt sein.
——————-
Wenn auch Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben möchten, können Sie sich hier registrieren. (Natürlich kostenlos – Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben!)

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

31 Postings bisher
anton2009 vor 6 Jahren

Herr Hofstätter soll schnell nach Kärnten zurück gehen! Zusperren ist sicher keine Lösung; da könnte er auch den unnötigen "Osttitodler" zusperren um Personal- und Stromkosten zu sparen! Mit eingeschränkten Betriebszeiten und einer saftigen Preiserhöhung wird man die Frequenz nicht steigern können.

Mit der Schließung der Sektion II (vorerst im Sommer - später wahrscheinlich auch im Winter) wird die Sommer-Saisonkarte für Einheimische uninteressant! Das Zettersfeld ist im Sommer mit seinen vielen Stacheldrahtzäunen ohnehin unattraktiv!

In weiterer Folge wird man auch weniger Sportpässe und Tourengeher-Karten verkaufen! Man kann auch zu Tode sparen!

Und was sind die Versprechungen von Ex-Bürgermeister Hibler wert? Reine Worthülsen!

Und noch eines: Freundliches und hilfsbereites Personal (es gibt auch Ausnahmen) würde dem Hochstein auch gut tun.

Sind die Verursacher der Mehrkosten für den Osttirodler (€ 700.000) schon gefunden?

Rettet den Hochstein!!!

kuechenschabe vor 6 Jahren

Ich bin zwar Jung aber ich habe in meine Kindheit auf dem Hochstein ski fahren gelernt und alles was dazu gehört. Ich finde es einfach schade das man so was aufgeben möchte da unsere Natur so schön ist auch im Winter. Es sind 2 Gästebetiebe bei der 2.Sektion und die sollten dann so zu sagen PLEITE gehn?ist das wirklich euer ernst?????!!! Es sollten die Leute die über die die 2.sektion entscheiden mal rauf gehn und sich das anschauen wie gut und wie schön es hier ist. Habt IHR euch mal überlegt das es Leute gibt die gerne zur Sternalm oder weiter zur HOCHSTEINHÜTTE gehn auch im Winter die gerne etwas trinken möchten oder sehr gut Speisen möchten.Ihr entscheidet einfach so über die Menschheit und fragt nicht mal ob wir das wollen.Was gibt euch das RECHT über das zu entscheiden.das Klingt in meinen ohren schon nach DIKTATUR, wenn ich mal EHRLICH sein darf.

kuechenschabe vor 6 Jahren

also REINHARD HAINZER UND DIE HOCHSTEINHÜTTE soll nicht untergehen und die 2 sektion zu schließen ist echt scheiße auf gut deutsch!!!

kuechenschabe vor 6 Jahren

SEID MIR NICHT BÖSE ABER DER HOCHSTEIN SEKTION 2 MUSS OFFEN BLEIBEN WEIL SONST GEHT ALLES DEN BACH RUNTER

freekit78 vor 6 Jahren

na dann wirds endlich ein berg nur für tourengeher.ich sehe hier nur vorteile!

kein experte vor 6 Jahren

Auch ich bin seit 40 Jahren ein "Hochsteinfahrer", wenngleich ich in den letzten Jahren das Zettersfeld aus folgenden Gründen vorziehe: 1. Der Hochstein liegt leider den halben Winter im Schatten. 2. Die Sektion 2 mit Carvingski zu befahren ist kein Vergnügen 3. In der Sektion 3 ist meistens zu wenig Schnee So wie ich denken halt sehr viele Eiheimischeund vor allem die Urlauber, sonst wären mehr Schifahrer, und nicht mehrTourengeher am Hochstein. Der Austausch der alten Lifte gegen Billiglösungen würde den Ausbau der 1. Sektion doch nur toppen. Wenn, dann muss richtig investiert werden, Gondelbahn zur Hochsteinhütte, Sessellift und Beschneiungsanlage in der Sektion 3, Sessellift von der Todeskurve bis zur Reiterfeichte, Hotels etc. Entwender ganz oder gar nicht. Viele Lienzer wollen den Hochstein erhalten haben, koste es was es wolle, aber wo sind sie? Ich war in diesem Winter 20 mal oben und habe wenige von ihnen gesehen.

Kurt vor 6 Jahren

Da werden wieder die Äpfel mit den Birnen vermischt, nämlich die Frage einer Neuinvestittion der II Sektion mit ihrem laufenden Betrieb im derzeitigen Zustand. Es mag sein, dass derzeit kein Geld für einen Neubau da ist, aber warum man im Winter den laufenden Betrieb der 2.Sektion aus Spargründen zusperren soll versteh ich nicht. Auch wenn der Betrieb nicht 100 % Kostenendeckend sein sollte, so groß kann der Abgang nicht sein, dass man die Infrastruktur für die Hütten einfach zusperrt. An alle Schulzfans: bitte Donnerstag bei der TVO Versammlung fragen : Wieviel zahlt der TVO für seine Betrieb jährlich dazu ? Etwa für Wasser, Strom, Dienstbarkeitsentschädigungen etc Wetten, dass damit locker Sommer - und Winterbetrieb der 2. und 3. Sektion Hochstein bezahlt werden kann !

der Professor vor 6 Jahren

Ich würde es auch absolut schade finden, wenn der Hochstein stirbt...und warum ein neuer Lift 25 Mio kosten soll, versteh ich auch nicht. Es geht sicher auch billiger, muss ja nicht gleich eine zweite 8er Gondelbahn sein...also ihr lieben Politiker und TVB Vertreter, machts was, und sagt nicht, was nicht mehr sein wird, das hört man ja eh jeden Tag von der Tagespolitik. Der Hochstein muss am Leben bleiben, bitte! Und zumindest eine Präparierung a la Dolomitenhütte wär gefragt, dann kann man wenigstens als Tourengeher noch rauf auf unseren Hausberg, und zwar vom Tal aus!!! Denn eines muss euch auch klar sein, nur wegen dem Zettersfeld buchen die Gäste nicht in Lienz, da gehen sie dann gleich in unsere anderen osttiroler Schiorte, denn dort gibt es überall topmoderne Aufstiegshilfen...

dolomit vor 6 Jahren

Bei der Eröffnung der 1. Hochsteinsektion (mit sinnloser) Rodelbahn wurde von politischen Vertretern lautstark verkündet, dass durch die neue Geldquelle der Ausbau des Hochstein`s Sektion 2 und 3 nunmehr kein allzu großes Problem mehr sei. Sollten die Bergbahnen, was ich noch immer nicht glauben kann, die oberen Sektionen nicht mehr aufsperren, dann kann auch gleichzeitig die 1. Sektion Venedigerwarte zugesperrt werden, denn der Hochstein lebt von allen Sektionen. Ein Ausbau der Sektion 2 und 3 muß keine Luxusvariante sein, es genügt für Sektion 2 ein Zweiersessellift und für dieSektion 3 anstelle des Schleppers ebenfalls ein 2er Sessellift. Diese Variante kann mit besten Willen keine 25 Mio Euro kosten. Denn das herrliche Schigebiet Hochstein mit Hochalm und Gams hat nur ein Problem und das ist der Schlepplift. Er wird von vielen nicht so guten Schifahrern gemieden, da sie Angst haben unterwegs durch ein Mißgeschick auszusteigen und nicht mehr wissen, wohin bzw. wo die Piste ist. Sollte Herr Hofstetter noch nicht wissen, dass der Hochstein der Hausberg der Lienzer ist und für viele als Naherholungsgebiet speziell die 2. Sektion ist, dann würde ich ihm empfehlen, die Zugsverbindungen nach Kärnten zu studieren und mit der nächstmöglichen Verbindung Richtung Heimat zu fahren. Und hier noch die Meinung meiner Frau: Die oberen Sektionen des Hochstein zu sperren, ist ein heller Wahnsinn. Die alte Generation hat den Schiberg erschlossen und zu dem gemacht was er heute ist. OBR Thenius würde sich im Grab umdrehen, wenn er dies wüßte. Früher konnte man bis Ende September mit dem Sessellift bis zum Stern fahren und oben wandern, die letzten Jahre war der Lift ohnedies nur mehr 8-9 Wochen geöffnet und jetzt will man überhaupt nicht mehr aufsperren. Die älteren Menschen sind nicht mehr imstande den Berg bis zum Stern bzw. Hochsteinhütte zu Fuß hinauf zu gehen. Der Sessellift ist eben eine Aufstiegshilfe. Die junge Generation mit iIhrem Größenwahn will immer alles “toller und luxoriöser”. Dafür werden Schulden gemacht bis man sich nichts mehr leisten kann. Mir waren die 2 Sessellifte immer gut genug. Die Hauptsache “schöne Pisten” und die waren und sind immer in Ordnung. Der Hochstein ist das Juwel der Lienzer und das wollen Sie Herr Hofstetter der breiten Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich machen ???

hoidanoi vor 6 Jahren

Skeptiker's und fb's Ausführungen ist wenig hinzuzufügen. Der analytische Blick der beiden tut bei der sonst emotionsgeladenen Stimmung wohl. Ein Return on Investment ist nicht nur bei den Anlagen im Lienzer Talboden Pflicht - auch die anderen Skigebiete des Bezirks sollten für die Investoren einen mehr als kostendeckenden Rückfluss erwirtschaften. Auch hier lohnt es sich nach zu fragen. . Von allen Seiten wird Aufklärung an allen Ecken und Enden gefordert, wird gefordert Tacheles zu reden, die Karten auf den Tisch zu legen und zu sagen, wie es sei. Hofstätter macht transparent, was seiner kaufmännischen Pflicht entspricht. Er wurde bestellt, um Geschäfte zu führen und nicht, um Chimären aufrecht zu erhalten. Täte er letzteres, so wäre ihm dies anzulasten. Warum er diese Transparenz just im Vorfeld der Jahreshauptversammlung des TVB an den Tag legt, ist eine Frage wert. . fb's Empfehlung ist zu folgen. Ein Jeder trage des andern Last funktioniert nur solange, als dass die Lasten gerecht verteilt sind. Insofern fällt es schwer, Vorstand und Aufsichtsrat zu entlasten.

Grisu vor 6 Jahren

...besuchen sie Europa (Lienz), solange es noch steht... http://www.kleinezeitung.at/tirol/lienz/2951990/skifahren-weltmeister.story

fb vor 6 Jahren

@wiederdahoame - nur zur Klarstellung: das bezieht sich auf Bau HOCHSTEIN Sektion I LG

irina vor 6 Jahren

Die oberen Sektionen am Hochstein aufzugeben ist eine einzige Katastrophe für Einheimische und Gäste! -Für mich ist die oberste Sektion (mit Hochsteinhütte!!!) die absolut schönste. Dieses Gebiet zählt für mich neben Dolomitenhütte und Dolomiten zu den attraktivsten im Lienzer Talboden (dem Zettersfeld landschaftlich weit voraus). Meiner Meinung nach wäre ein (einfacher) Ausbau mit zwei Sesselliften (bis zur Hochsteinhütte!) das sinnvollste. Damit wäre der Hochstein Sommer wie Winter eine richtige Attraktion. (Das kann doch nicht 25 Millionen kosten - aber vielleicht könnte man ja den Osttirodler wieder verkaufen und damit etwas Schadensbegrenzung erreichen.)

zande00 vor 6 Jahren

Lienz ist und bleibt anders... What a shame!

wiederdahoame vor 6 Jahren

@ fb - dass der Auftrag zum Neubau des Hochsteinliftes 1 und der dazugehörigen Rodelbahn schon vor der Beschlussfassung im Juni vergeben wurde, ist logisch. Es wurde ja alles im Vorfeld schon vermessen, geplant und gebaut. Wäre der Auftrag wirklich erst nach der Beschlussfassung erteilt worden, wäre sich die Produktion und der Bau des ganzen Ungetüms namens Rodelbahn nie bis zu Beginn der Wintersaison ausgegangen.

Man verkauft uns wirklich für sehr blöd!

eduard vor 6 Jahren

zwei nicht zusammenhängende "skigebietele" kann sich niemand leisten - man fällt zwischen den berühmten "zwei sesseln" durch! die millionen wären besser bei lobbyisten für osttirol investiert ...

fb vor 6 Jahren

Es ist eben Tatsache, dass der Vorstand in erster Linie haftbar ist,falls eine Unternehmen in Gefahr gerät, zahlungsunfähig zu werden oder überschuldet zu sein. Deshalb erscheint es mir schon recht und billig, dass Herr Hofstetter versucht, die LB profitabel zu machen. Wieweit es dann aber nur mit Einsparungen von Personalkosten für Sektion 2 + 3 am Hochstein möglich ist, darf bezweifelt werden. Es bleibt bilanzmäßig dann immer noch die Abschreibung für Neubau Sektion I und Osttirodler hängen. Ein einziger kleiner Vorteil kann sein, dass der Osttirodler im Sommer Liquidität verschafft.

Für mich steht außer Frage dass der Aufsichtsrat der LB schwerwiegendste Fehler zu verantworten hätte, weil die geplanten Neuinvestitionen keinen ROI versprechen konnten. Wenn man hier die Rechtssprechung beim Kartnig Prozess anschaut dann ist mir verständlich, dass hier versucht wird, alle Aufklärung über Kostenüberschreitung, Interessenskonflikte zu vermeiden.

Weiters sind die Vertreter des Tourismusverein Lienzer Dolomiten und des TVBO's im Aufsichtsrat der LB auch dahingehend verantwortlich, den TVBO in Überschuldung zu treiben. Ich kann nur empfehlen, bei der Hauptversammlung des TVBO am Donnerstag den Vorstand und den Aufsichtsrat keine Entlastung für das Jahr 2010 zu erteilen solange es keine Überprüfung der Kostenüberschreitungen für Hochstein Sektion I und Osttirodler gibt. Hierzu wäre auch zu hinterfragen, wann und mit welcher Autorisierung der Auftrag für die Anlage Hochstein I erfolgte. Ich habe bei der Anlieferung auf Kisten Packzettel mit Datum April gesehen ( auch fotografiert ), die Beschlussfassung im Gemeinderat war aber erst im Juni oder Juli.

rosemarie vor 6 Jahren

Den Hochstein aufgeben? Das kann wohl nicht wahr sein ! Was soll dieses Gerede von ca. 25 Millionen Kosten ? Es bedarf ja wohl nur zwei verbesserte Aufstiegshilfen für die oberen Sektionen und die kosten bestimmt keine 25 Millionen. Oder plagt die Verantwortlichen der Größenwahn? Muß denn alles immer schöner, größer, länger weiter und schneller sein ( Rodelbahn , Sektion1)wie anderswo in Österreich ? Ich glaube man würde wohl eine machbare Lösung finden , man muß nur wollen.

Pepi Kreuzer Parkhotel Tristachersee vor 6 Jahren

An die Adresse des Herrn AR Vorsitzenden der Lienzer Bergbahnen Dkfm. Peter Zinell und des Herrn Vorstandes Klaus Hofstetter:

Sehr geehrter Herr Zinell, sehr geehrter Herr Hofstetter,

Sie haben durch Ihre Meldung des Schließens und künftigen Aufgebens des Lienzer Hochsteins eine große Unruhe und Verunsicherung bei unseren Mitbürgern sowie bei unseren vielen Gästen in der Region Lienz und in ganz Osttirol ausgelöst und damit bereits größten Image-Schaden verursacht. Dass Sie mit völlig falschen und nicht geprüften Zahlen (25 Mio. €) Ihr Zerstörungsvorhaben argumentieren, finde ich unerhört und in der Auswirkung einer Verleumdung bzw. Rufschädigung und den damit verbundenen Auswirkungen gleichzusetzen. Ich würde Herrn Dkfm Zinell dringend rasches öffentliches Handeln raten und sich von den öffentlichen Äußerungen des Herrn Hofstetter rasch zu distanzieren. Dies ist auch die unumgängliche Pflicht des gesamten Bergbahn-Aufsichtsrates. Ich versichere Ihnen, dass ich mit vielen Mitbürgern, Gästen und Vereinen gegen Ihre öffentlichen Aussagen und im Insbesonderen gegen die jedwege Schließung der Hochsteinbahnen kämpfen werde. Der Newcomer-Vorstand Hofstetter möge sich mit solchen Meldungen zurückhalten und vor allen Dingen sich bei den Besitzern der Bahnen, TVBO und Gemeinde Lienz, abstimmen. Diese eigenmächtige Art ist keinesfalls für einen zukünftigen Aufstieg der Lienzer Bergbahnen geeignet.

Pepi Kreuzer Aufsichtsrat TVBO

DimebagDarell vor 6 Jahren

Ich glaub ich les nicht richtig!!! Das kanns überhaupt nicht sein! Wie Hr. Kreuzer schon sagt: Hr. Hofstätter - sie sind eine absolute Enttäuschung!!

Es muss irgend eine Möglichkeit geben den Hochstein aufrecht zu erhalten!! Meiner Meinung nach muss man einen Käufer finden. Warum muss es Schulz sein?? Wie wärs zB mit Hrn. Schröcksnadel?? Wenn er interessiert wäre schauts in Zukunft mit dem Weltcup nebenbei auch gut aus! Man muss alle Möglichkeiten prüfen - es kann nicht sein, dass man so schnell aufgibt!!

25 Millionen für den Ausbau???? Gehts noch?? Es muss billigere Varianten geben. 2 Sessellifte kosten keine 25 Millionen Euro, da bin ich mir sicher!! Wie schon geschrieben - wir brauchen keine Luuxusvariante!!

nitram vor 6 Jahren

Inwieweit dann ein Betrieb der Sektion 1 und auch des Osttirodlers noch sinnvoll ist ist dann ja wohl auch höchst fraglich, am besten alles Ablegen und bei Ebay versteigern um einen € gegen Selbtsabholung. Dann kann man sich auch die Geldvernichtung mit dem WeltCup Rennen sparen. Der Wahnsinn in Lienz geht in eine neue Runde, Osttirodler, M99, Hochstein. Herzlichen Dank… das verhökern aller Osttiroler Schigebiete an Schulz war mir immer ein Graus, aber scheinbar ists die einzige Alternative da alle anderen scheinbar zu unfähig sind.

angelamerkel vor 6 Jahren

Warum nicht die Sommer/Winter-Rodelbahn bis zur Hochsteinhütte ausbauen.... dann wären die oberen zwei Sektionen auch gewinnbringend!

skeptiker vor 6 Jahren

Respekt, der Hochstein defizitär ? Und da sind sie ganz von alleine drauf gekommen. Das war auch nicht anders vor Neubau Sektion 1 und Osttirodler. Was liegt dazwischen? Investitionen > 8,5 !! Millionen Euro (nur für Lift und Rodler). Da glaube ich müsste 365 Tage im Jahr Tag und Nacht gerodelt werden, dass diese Investitionen jemals mit dem Rodler verdient werden. Was sagte z.B. Hr. Hibler 2009 beim Baubeschluss . …“Ich kann heute nicht sagen, wie 27 Millionen finanzierbar sind, aber die 2. Sektion ist innerhalb der nächsten zwei bis vier Jahre machbar."… (http://www.kleinezeitung.at/tirol/lienz/lienz/2113449/gruenes-licht-fuer-bau-schlossberg-bahn.story). Und zum Leidwesen der Allgemeinheit haben die Masse unserer Entscheidungsträger immer wieder solch „realistische“ Einschätzungen. Aber es ist natürlich leicht für unsere Funktionäre, Vorstände, Aufsichtsräte mit öffentlichem Geld herum zu werfen. Verantworten muss sich ja keiner. Es bleibt zu befürchten, dass es nur mehr wenige Jahre benötigt und dann wird man froh sein müssen wenn wer die LBB um 1 Euro übernimmt und dafür weiterbetreibt. Ich bin ein Fan des Hochsteins, gehe auch selber dort regelmäßig Schi fahren, und diese Entscheidung tut mir sehr leid. Aber aus betriebswirtschaftlicher Sicht war diese Entscheidung schon lange überfällig und zwar vor irgendeinem Neubau. Entweder Hochstein komplett ausbauen oder schließen hätte es damals heißen müssen. Mit dem > 8,5 Millionen hätte man z.B. am Zettersfeld sinnvollere, zukunftssicherende Investitionen tätigen können.

wiederdahoame vor 6 Jahren

Ich muss schon sehr staunen...der Sportpass wurde wieder teurer, das Angebot immer weniger. Nun fällt auch im Sommer der Lift auf den Stern aus, ein Lift, den wir immer gerne genützt haben. Auch wenn veraltet, so erfüllt er doch seinen Zweck und auch in anderen Skigebieten fahren noch solche Lifte, z.Teil noch ältere Modelle, die tadellos in Schuss sind und von den Touristen und Einheimischen angenommen werden. Als nächstes wird das Gasthaus oben am Stern schließen, meiner Meinung nach eines der besten in den Osttiroler Skigebieten.

Nicht nur, dass man als Sportpass-Besitzer mehr zahlt, die Qualität der Betriebe sinkt ständig. Ob nun das Hallenbad mit seinem Charme und kaltem Wasser (nie und nimmer hat es die angeschriebene Temperatur und mit Kindern ein Ding der Unmöglichkeit, dort inmitten der bahnenziehenden Osttiroler zu schwimmen, das Freibecken, das aus Energiespargründen geschlossen wird), der Eislaufplatz, der mit Ende Februar schließt, nun auch der Lift weg. Ich ärgere mich gerade sehr, dass wir den Sportpass gekauft haben...

Aber mit uns Einheimischen kann man es ja machen....

promi vor 6 Jahren

Es soll Einer meiner letzten Tage auf den Hochsteiliften gewesen sein? Ich will es einfach nicht Glauben. Zu gut kann ich mich noch an die Zeit erinnern, an dem die Lifte die Taxifahrten über Bannberg ersetzt haben. Es waren viele schöne Erlenisse dabei. Die Pioniere,die diese Investitionen getätigt haben sterben uns leider laufend weg und die jungen Leute haben die Verantwortlichen vergrault. Sogar der Schiclub hat sich mit seinen Veranstaltungen auf die unterste Sektion zurück gezogen, ja nicht einmal eine Vereinsmeisterschaft für die Mitglieder ist drinnen. Man hätte den Schlepplift auf der Sektion 3 schon lange durch einen Sessellift ersetzen müssen, wie oft haben Kinder geweint und sich Jugendliche geniert, wenn sie am Steilhang hinausgeflogen sind und neben der Liftspur herunterstapfen mussten. Die Pisten könnten unter der Trasse gekreuzt werden, und würden das Angebot ohne große Eingriffe erweitern. Es müsste dann bei tollen Pisten nicht mehr geschlossen werden, nur weil die Spur wegappert. Den Lift in der Sektion 2 zu ersetzen, kostet auch keine 25 Mio. Es sollte doch möglich sein, die notwendigsten Investitionen umzusetzen, die Luxusvariante brauchen wir nicht. Holt euch einen Investor für das Zettersfeld, mit den dann eingenommenen Gebühren und Steuern könnt ihr den Hausberg noch lange weiterbetreiben.

seppl17 vor 6 Jahren

Herr Kreuzer - sie haben ja recht, aber es muß der Schifahrer ob Gast oder Einheimisch auf den Hochstein gebracht werden...wie?

seppl17 vor 6 Jahren

Die Tages - Preise dem Angebot am Hochstein anpassen - dann haben auch die oberen Sektionen einen Chance. Die Schigebiete Hochstein und Zettersfeld haben miteinander überhaupt nichts zu tun - außer dass sie den Selben Besitzer haben. Es ist sinnlos Tageskarten mit Gültigkeit für beide Anlagen zu verkaufen. Es wird kaum jemanden geben der an einem Tag beide Gebiete nützt. Wenn für den Hochstein Einzeltageskarten zum vernünftigen Preis (für 3 1/2 Lifte) Angeboten werden, oder gar eine Saisons/Jahres-Karte, dann wird dieser Berg auch wieder genutzt werden. Die BB benutzt den Hochstein nur um in der Liftanzahlstatistik zu Punkten und zu Werben um auch für das Zettersfeld überhöhte Preise zu verlangen. Für Gebiet wie das Zettersfeld mit zwei normale Lifte der Rest sind ja nur Übungsliften bzw. der Schlepplift am Schoberköpft ist schon lange schrott sind die Preise auch zu hoch. Die Umlaufbahn ist ja nur ein Zubringer und kann nicht zum Schifahren genutzt werden da die Talabfahrt auch schon lange aus verschieden Gründen abgewürgt worden ist. Vorschlag: Hochstein mit Notbetrieb und billigen Preisen unabhängig vom Zettersfeld erhalt. Wenn der verbilligte Preis die Schifahrer am Hochstein nicht anzieht obere Sektionen schließen, abtragen und aufforsten Das Zettersefeld endlich Richtung Debanttal (bis zur Waldgrenz) ausbauen (3-4 Lifte). Schiabfahrten ins Debantal unterhalb der Wandgrenz mit drakonischen Strafen belegen.

Pepi Kreuzer Parkhotel Tristachersee vor 6 Jahren

HOCHSTEIN

Es ist vollbracht!!! Der schönste Skiberg Österreichs, der Lienzer Hausberg Hochstein erschlossen vor ca. 60 Jahren. Für fast alle Wintersportarten bestens geeignet. Schneesicher weil Westostlage auch für Weltcup (Herren und Damen) Langlaufloipen auf 2000m, fantastische Tourenmöglichkeiten bis 2600 m nach beiden Seiten (Pustertal und Iseltal) erweiterbar, schönes weitläufiges Sommerwandergebiet, für kurzweilige Aufenthalte, beste Gastronomie auf höchsten Höhen. Aufstiegsmöglichkeit und Skiabfahrten direkt bis in die Dolomitenstadt. Was soll ich noch dazu sagen? Dieser Berg wurde wie die „kleine Zeitung“ heute berichtete auf den Altar, jahrzehntelanger Unfähigkeit und Verantwortungslosigkeit, totale Betriebsblindheit und völlig ohne Flexibilität, geopfert. Erwähnenswert ist auch die jahrelange Ablehnung ernsthafter Investoren durch die „Verantwortlichen“. Die Spitze der Unwissenheit und Überheblichkeit, leistet sich nun Herr Hofstätter mit seinen Ausführungen. Er ist erst seit kurzer Zeit in unserer Heimat beschäftigt. Wissen Sie Herr Hofstätter wie viel Fehlleistungen am Hochstein „sich geleistet wurden“. Was berechtigt Sie überhaupt dieses GENERALURTEIL so leichtfertig zu fällen. Sie hätten eher die Pflicht Hoffnung zu verbreiten und Ihre ANGEBLICHE KOMPETENZ für die Rettung dieser einmaligen Attraktion Hochstein zu verwenden. Wenn diese Meldung Ihrer seits das einzige ist was Sie bringen, dann ist es höchste zeit, dass die Besitzer der Lienzer Bahnen, dies ist die gesamte Bevölkerung der Region Lienzer Dolomiten und Ihre Vertreter wie Gemeinde Lienz, Tourismusverband Lienzer Dolomiten oder TVBO, sich mit aller Kraft um andere Möglichkeiten umschaut und vielleicht positivere Verwalter unseres Vermögens für die Zukunft sucht. Ich bin sehr enttäuscht von Ihnen und von Ihrem TUN und mit mir viele Mitbürger. Meinerseits werde ich nicht aufgeben Möglichkeiten zu suchen, damit die lange Krankheit der Lienzer Bergbahnen vielleicht doch noch im Sinne unserer Wirtschaft, geheilt werden kann. Mit Ihrer Einstellung Herr Hofstätter wird diese Krankheit weiter verlängert und führt letzt Endes zum Niedergang des gesamten „Lienzer Bergbahn Angebotes“. HELP HELP HELP HELP HELP HELP HELP HELP !!!

bergfex vor 6 Jahren

Da gibt es ziemlich viele Sportler, die den Hochstein über alles loben. Wenn nun diese alle am Hochstein fahren würden , müsste es zumindest halb-volle Pisten geben. Dem Sessellift die Schuld zu geben , ist aus der Luft gegriffen. Ich komme schon etwas herum, auch im Sommer. Was da an Liften fährt, ( oder vielmehr im Sommer nicht fährt) da kann der Schloßberg 2 noch lange mithalten. Da sind veraltete Sessel, da jammert keiner. Es würden sicher im Sommer mehr Personen fahren, mir ist der Preis für eine Fahrt einfach zu teuer. Wieso das beim Schultz anders sein soll ???? Vielleicht weil er mehr Geld vom Land bekommt, dank seiner zwielichtigen Beziehungen zu gewissen Politikern ?? Nun warte ich wieder auf diverse Personen, die ihrem Unmut insofern freien Lauf lassen und dem Reinhard auf der Moosalm die Schuld in die Schuhe schieben. Man kann nicht immer fordern, man müsste selbst etwas dazu beitragen. Herr Kreuzer wird nun sicher wieder seine Idee sprießen lassen. Der Pepi hat ja genug Arbeit , um Autofahrer anzuzeigen die vielleicht einmal zu nahe seinem Grundstück geparkt haben.Wünsch allen viel Glück bei ihren Unternehmungen und ein wohlgesinntes woll....woll......

Herr E. aus O. vor 6 Jahren

Da sieht man wieder mal wie engstirnig und eigeninteressenorientiert die Politiker in Lienz sind. Hätten sich die Damen und Herrn mit Herrn Schulz zusammengetan gäbe es auch eine Zukunft für den Hochstein. Tourengehen ist zwar schön, nur Geld verdienen kann eine Liftgesellschaft damit nicht, Schade !

irina vor 6 Jahren

Vielleicht wird dann die Sommersaisonkarte etwas billiger.