Großvenediger: Mann stürzt 30 Meter in Spalte

Der unangeseilte Tourengeher überlebt den Sturz in die Tiefe beinahe unverletzt.

Die Bergrettung musste den Tourengeher mittels Seilwinde aus der Tiefe bergen. (Fotos: Brunner Images)

Großes Glück hatte ein 35-jähriger Tourengeher aus Salzburg Donnerstagmittag am Großvenediger. Ohne Seil war der Mann mit einem Kollegen am Schlatenkees auf ca. 3300 Metern Seehöhe unterwegs, als eine Schneebrücke über einer Spalte einbrach.

Der Tourengeher stürzte 30 Meter in die ca. einen Meter breite Gletscherspalte und musste rund 45 Minuten auf einer Schneebrücke in der Tiefe auf seine Bergung warten. Die alarmierte Bergrettung Prägraten konnte den nur leicht verletzten Mann mittels Seilwinde befreien. An der Bergung beteiligt waren auch die Flugretter des Notarzthubschraubers Martin 4 und Mitglieder einer Tourengruppe.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?