Opposition fordert Agrargesetz-Änderung

Beschwerde beim VGH – Teilwald-Erträge sollen allen zufließen.

Foto: Wolfgang C. Retter

Die drei Oppositionsparteien Liste Fritz, die Grünen und FPÖ haben – mit zwölf Unterschriften ihrer Landtagsabgeordneten unterstützt – beim Verfassungsgerichtshof Beschwerde gegen einen Teil des Tiroler Flurverfassungslandesgesetzes eingebracht. Es geht um die Regelung für Teilwälder.

Teilwald bedeutet, dass das auf einer Teilwaldfläche wachsende Holz zur Gänze den Teilwaldberechtigten gehört. Ziel der Beschwerde ist es, alle anderen Erträgen aus den so genannten Teilwäldern den Gemeinden und Gemeindebürgern zufließen zu lassen.

Der Verfassungsgerichtshof hat die Tiroler Landesregierung mittlerweile aufgefordert binnen acht Wochen Stellung zu dieser Beschwerde der Opposition zu nehmen.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
defregger vor 5 Jahren

Nix gegen die Bauer, denn sie erhalten im Defereggental zwischen 1000.- und 20000.- € Subventionen jährlich! Nix gegen die Gutsherren Art, denn sie machen das ja alles nicht aus Eigennutz, sonder gauckeln dem gemeinen Fussvolk vor, dass sie es nur wegen (Waldstraßenbau, Wegerhaltung,Holzschlägerung inkl. Einnahmen verwenden) und nichts an die Fraktionsmitglieder ausbezahlen. Nein, sie behalten die Einnahmen für sich,bzw. auf der hohen Kante,und sind Stolz darauf, dass sie eine der reichsten Fraktionen in einem Dorf im Defereggental sind. Zitat eines Altbauern, der wohl ein wenig zu tief ins Rotweinglas geschaut hatte.

Die Gemeinde, das sind alle Gemeindebürger und allen steht das Gemeindegut zu gleichen Teilen zu, schließlich leben wir in einer Demokratie,zahlen auch Steuern wie die "Gutsherren"und nicht in einer Diktatur. Herzlichst und ehrlich verbleibt, der defregger

ManD vor 5 Jahren

Man sieht es eh jeden Tag auf den Straßen und Feldern - den Bauern geht es schlecht sie bekommen nichts und die Maschinen werden trotzdem immer größer . . . .

zeinerpeter vor 5 Jahren

Lieber defregger u. Konsorten! Ich würde vorschlagen, daß ihr ( Agrargegner ) euch zuerst einmal richtig über die Lage der Agrargemeinschaften erkundigt, anstatt euch vom blanken Neid leiten zu lassen. Mieders ist kein Mass für unsere Agrargemeinschaften in Osttirol. Unsere Agrargemeinschaft zum Beispiel hat in den letzten 15 Jahren keinen einzigen Cent an die Mitglieder ausbezahlen können, da wir nur den Ertrag der Holznutzung zur Verfügung haben. Unsere Gemeinde ist mit 37 % Mitglied der Agrarg. u. bekommt 37% des Ertrages jedes Jahr ausbezahlt. Der Rest wird in Waldpflege u. Wegerhaltung investiert. u. kommt schlussendlich wieder der Öffentlichkeit zugute. Also was sollen eure Hasstriaden - oder ist es tatsächlich euer Ziel, die letzten Bauern ( nicht Gutsherren !!! ) endgültig zu vernichten!

defregger vor 5 Jahren

Ein Link sollte bei Dolomitenstadt.at besser einfügbar sein, daran sollte man noch arbeiten.

Aber eines zitats bedarf es dennoch!

Millionen-Diebstahl muss ein Ende haben!

„Die Agrarfunktionäre pflanzen die Gemeinden regelrecht. Die Agrargemeinschaft Mieders hat 1,6 Millionen Euro aus Grundverkäufen und Pachteinnahmen auf der Kante, lässt die Gemeinde aber nicht Einsicht in die Bücher nehmen, obwohl ihr das zusteht. Ein ausgemachter Termin wird tags zuvor abgesagt. Ein Sachwalter für die Agrargemeinschaft Mieders ist zwar bestellt, aber wegen einer Berufung bis heute nicht eingesetzt. Die Agrarfunktionäre in Jerzens bekommen jährlich 100.000 Euro aus der Liftpacht und verweigern der Gemeinde Kopien der Unterlagen zu machen. Der Millionendiebstahl am Tiroler Volk muss ein Ende haben, Landeshauptmann Platter als Gemeindereferent steht auf der Waage“, stellt LA Fritz Dinkhauser klar.

defregger vor 5 Jahren

Lesenswert und vorallem gerecht, wenn es auch die Betroffenen nicht gerne hören wollen!!!

Die Gemeinden hätten wieder Luft zum atmen (investieren) denn Gemeindegut gehört allen Gemeindebürgern und nicht nur einer Handvoll Gutsherren!

http://web511.server110.dns-was.de/index.php?option=com_content&view=article&id=720:agrargesetz-aendern-gemeindegut-zurueck-an-die-gemeinden&catid=76:agrargemeinschaften&Itemid=133