Der letzte Weg für Franz Franzeskon

Der verunglückte Alpinpolizist wurde unter großer Anteilnahme in Matrei beigesetzt.

Von seinen Kameraden wurde der Osttiroler Bergretter auf seinem letzten Weg begleitet. Fotos: Brunner Images

Unter riesiger Anteilnahme der Bevölkerung und im Beisein von zahlreichen Vertretern sämtlicher Alpin- und Rettungsorganisationen aus dem Bezirk Lienz wurde heute Freitag, 4. Mai, der im Einsatz verunglückte Alpinpolizist, Berg-  und Flugretter Franz Franzeskon (52) in Matrei zu Grabe getragen.

Für ein ganz besonderes Zeichen der Ehrenbezeugung sorgten dabei der Hubschrauber des Bundesministeriums für Inneres und ein Hubschrauber des ÖAMTC, bei dem Franzeskon seinen Dienst versah. Die beiden Helikopter flogen während einer Schweigeminute in Formation über die letzte Ruhestätte des verdienten Lebensretters und zollten ihm dadurch die letzte Anerkennung.