Großvenedigertour endete im Krankenhaus

Deutscher Skitourengeher brach sich den Unterschenkel.

Wintertouren auf den Großvenediger sind zwar beliebt, aber auch gefährlich.

Um 6.15 Uhr stiegen am Samstag, 26. Mai, zwei deutsche Alpinisten mit Tourenskiern von der Neue Prager Hütte über das Schlatenkees zum Großvenediger auf.

Gute drei Stunden später hatten sie den Gipfel erreicht und fuhren nach einer kurzen Rast unangeseilt entlang der Aufstiegsspur wieder ab. Kurz oberhalb der Venedigerscharte kam jedoch einer der Männer zu Sturz und verletzte sich sich dabei so schwer, dass er nicht mehr weiterfahren konnte.

Der 37-Jährige wurde vom Team des ÖAMTC-Notarzthubschraubers „Christophorus 7“ geborgen, und mit einem Unterschenkelbruch in das Krankenhaus Lienz geflogen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren