Keine wilde Deponie auf St. Johanns Sportplatz

Der Sportplatz in St. Johann im Walde wird im Juni generalsaniert.

Der Sportplatz in St. Johann ist kein wilder Müllablageplatz, sondern dient nur als Lagerstelle für das Material zur Sanierung des Platzes.

Den unebensten Sportplatz von Osttirol findet man derzeit in der Gemeinde St. Johann im Walde. Zahlreiche Wälle aus Erdreich und Sand wurden dort Anfang April abgelagert. Manche Spaziergänger orteten dahinter einen illegalen Ablagerungsplatz für Aushubmaterial.

Aus der Gemeindestube kommt jedoch Entwarnung. „Bei den Ablagerungen handelt es sich um Kompost gemäß der Kompostverordnung 292/2001 und Bruchsand“, erklärt Amtsleiter Martin Gridling. Das bedeutet, dass die Kompostierung unter der Aufsicht einer Fachperson erfolgte.

Da die Geländeaufschüttungen außerhalb eingefriedeter, bebauter Grundstücke aufgetragen, und das Volumen von mehr als 7.500 Kubikmeter nicht überschritten wurde, war eine Bewilligung seitens des Umweltamtes der Bezirkshauptmannschaft Lienz nicht erforderlich.

Mit dem Material soll der Sportplatz im Juni generalsaniert werden. Dies sei notwendig, da die Rasenfläche grobe Frostschäden und Geländeabsenkungen aufgewiesen habe.

Damit alle Fußballfreunde auch weiterhin ihrem Sport nachgehen können, wurde westlich des eigentlichen Platzes eine geeignete Fläche zu Verfügung gestellt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren