Zwei Bergtote am Großglockner

Am 16. Juni ereignete sich am Stüdlgrat ein schweres Bergunglück.

Foto: Expa/Groder

Zwei tschechische Bergsteiger stürzten am 16. Juni im Glocknergebiet zu Tode. Die beiden Männer waren als Seilschaft im Bereich des Stüdlgrates unterwegs. Das Unglück ereignete sich gegen Mittag. Die Bergsteiger stürzten laut APA über felsiges Gelände mehr als 450 Meter ab und blieben in einem Lawinenkegel liegen.

Ursprüngliche Meldungen, wonach noch ein dritter Mann gesucht werde, bestätigten sich nicht. Gegen 15.00 Uhr wurden die Bergtoten von der Alpinpolizei per Hubschrauber geborgen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?