Osttirol ist beim Thema Schutzwald führend

Im Vorjahr wurden rund 3,9 Millionen Euro in die Pflege der Wälder investiert.

 

Im Bezirk Lienz wurde der Schutzwald sukzessive verjüngt. Foto: Land Tirol/Schreder

Mehr als 70 % des Tiroler Waldes sind Schutzwald. Über 90 % der Förderungen fließen daher in die Verjüngung und Verbesserung dieser Wälder. Allein 2011 wurden im Rahmen von Förderprojekten in Tirol eine Million Bäume gepflanzt.

Der Bezirk Lienz weist, neben den Bezirken Imst und Landeck, den höchsten Flächenanteil an Schutzwald auf. Seit mehr als 30 Jahren arbeitet man in Osttirol erfolgreich an der Verbesserung des Schutzwaldes.

Im gesamten Bezirk beliefen sich im Vorjahr die Investitionen in den Wald auf 3,9 Millionen Euro. Davon steuerte 1,9 Millionen Euro die öffentliche Hand bei.

Auch intensive Maßnahmen gegen den Borkenkäferbefall wurden getroffen. Diese müsse man auch beibehalten. „Nur wenn die Katastrophenschäden im Wald schnell aufgearbeitet werden, können wir weitere Schäden, wie etwa durch Borkenkäfer, verhindern“, appelliert LH-Stv. Anton Steixner an die Waldbesitzer.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren