Junger Pole stürzte am Glockner 450 Meter ab

Am Montagvormittag, 30. Juli, stiegen drei junge Alpinisten aus Polen von der Erzherzog-Johann-Hütte zum Großglocknergipfel auf. Nachdem sie ihr Ziel erreicht hatten stiegen die Männer wieder ab. Dabei stolperte einer der jungen Männer zwischen dem Großglockner und dem Kleinglockner auf der sogenannten Glocknerscharte so unglücklich, dass er das Gleichgewicht verlor.

Da  der junge Pole nicht gesichert war, stürzte er vor den Augen seiner Bergkameraden rund 450 Meter über die Glocknersüdseite in

Richtung Ködnitzkees ab. Mitglieder der Kalser Bergrettung und ein Alpinpolizist der Dienststelle Matrei konnten nur mehr den Leichnam des jungen Mannes bergen. Diesen brachten sie mit dem Akja ins Tal.