Sprechtag für verärgerte und besorgte Patienten

Tirols höchster Patientenvertreter steht am 20. September in Lienz Rede und Antwort.

Birger Rudisch, Leiter der Tiroler Patientenvertretung, erteilt am 20. September in Lienz Auskünfte. Foto: Land Tirol/Lackner

Die Tiroler Patientenvertretung gibt Anregungen zur Verbesserung der Situation von Patienten in Tirol. Vor allem ist sie aber Ansprechpartner für Menschen, die im Rahmen der Behandlung in einer Krankenanstalt oder Kuranstalt geschädigt wurden oder die Probleme im Zusammenhang mit einem Krankentransport haben.

Tausende Beschwerdefälle hat die Tiroler Patientenvertretung seit der Gründung im Jahr 2005 untersucht und Lösungen erarbeitet. „Alle Fälle sind tragisch und geprägt von persönlichem Leid und dem Empfinden, dass den Betroffenen ein Unrecht widerfahren ist. Wir sichern den Menschen, die sich an uns wenden, Sachlichkeit, Diskretion und das nötige Feingefühl in der Aufarbeitung zu“, erklärt Birger Rudisch, Leiter der Tiroler Patientenvertretung.

Alle jene, die sich über ihre Rechte informieren, oder sich beschweren wollen, können dies beim Sprechtag von Birger Rudisch am Donnerstag, 20. September von 10 bis 13 Uhr in der Bezirkshauptmannschaft Lienz tun.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren